Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Rechtstheorie (Prof. Dr. Matthias Jahn) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

wenglarczyk@jura.uni-frankfurt.de

Raum 4.149

Sprechstunde nach Vereinbarung


​I. Zur Person

Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Hamburg in den Jahren 2014 bis 2019. Redakteur der (studentischen) Fachzeitschrift „Hamburger Rechtsnotizen“ in den Jahren 2015 bis 2018. Erste Juristische Prüfung („gut“) im März 2019 als Viertplatzierter der Freien und Hansestadt Hamburg, anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter in international tätiger Großkanzlei im Bereich white collar/investigations und seit Januar 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Rechtstheorie (Prof. Dr. Matthias Jahn) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

​II. Forschung

Forschungsschwerpunkte

  •  Unternehmenssanktionsrecht
  •  Strafverfahrensrecht

Mitarbeit am Lehrbuch Strafrecht Besonderer Teil (offen lizensiertes Lehrbuch) der Initiative OpenReWi, Bearbeitung der Abschnitte zu §§ 267, 271 StGB

Publikationen

Neue Rechts(un)sicherheit durch die Bundesnotbremse, FAZ Einspruch v. 15.04.2021

WisteV-wistra-Neujahrstagung 2021 (Tagungsbericht), wistra 2/2021 

Strafrechtliche Schlaglichter auf infizierendes und infektionsförderndes Verhalten in der COVID-19-Pandemie, BRJ 2020, 95-101

Das Strafrecht macht sich locker (mit Matthias Jahn und Charlotte Schmitt-Leonardy), Frankfurter Allgemeine Zeitung v. 03. Juni 2020

Ein Blick auf das geplante Verbandssanktionengesetz aus der anwaltlichen Praxis unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen an Interne Untersuchungen, NZWiSt 2020, 223-230 (mit Laura Nienaber und Tine Schauenburg)

Ausgehen während Corona: Wann man sich strafbar macht, LegalTribune Online v. 21. März 2020

WisteV-wistra-Neujahrstagung 2020 (Tagungsbericht), wistra 2/2020

Töten im Namen des Islam: Berücksichtigung religiöser und politischer Motive bei den Mordmerkmalen und der Strafzumessung, HRN 2017, 36-47 (veröffentlichte Examenshausarbeit)