Wintersemester 2021/2022

​ V + Ü  Einführung in die Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie (3 SWS), Mo, 11-14 Uhr, HZ 1 (Vb.: 18.10.2021)

Programm: Die Vorlesung ist der erste Teil einer zweisemestrigen Pflichtveranstaltung, die zum Erwerb des Grundlagenscheins führt. Inhaltlich führt sie anhand von Klassikertexten und Fallbeispielen in die normativen Grundlagen und soziologischen Beobachtungen des modernen Rechts ein.

Leistungsnachweis: Hausarbeit (Teilleistung für den Grundlagenschein).

Kolloquium: Verfassungstheorie (2 SWS, SPB 3 und 4), Mo, 16.00 Uhr - 18.00 Uhr, RuW 3.101 (Vb.: 18.10.2021)

Programm: Das Kolloquium zielt auf die Darstellung der "Verfassung hinter der Verfassung", also der hinter dem Text stehenden Theorieannahmen, der verschiedenen Verfassungsfunktionen und der Besonderheiten der Anwendung einer Verfassung; dazu werden die wesentlichen Akteure im Prozess der Verfassungsverwirklichung sowie Probleme der Geltung einer Verfassung behandelt.

Leistungsnachweis: Klausur

Uni-Repetitorium

Programm: An den folgenden Donnerstags-Terminen wird das Thema Polizei-Recht wiederholt:

2021: 02.12. ; 09.12. ; 16.12. 
2022: 13.01. ; 20.01. ; 27.01.
jeweils 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Achtung: Änderungen bleiben vorbehalten!


Sommersemester 2021

V + Ü Einführung in die Rechtstheorie (2 SWS): Methoden und Verfahren, Mo, 12 – 14 Uhr,  HZ 1 (Vb.:12.04.21)


Programm:  Die Vorlesung schließt an die „Einführung in die Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie“ im Sommersemester an. Sie vertieft die dort angesprochenen Fragen der Gesetzesauslegung und der juristischen Argumentation.

Die Vorlesung wird als Hybridveranstaltung, d.h. als Kombination aus Präsenzvorlesung und parallelem Livestreaming (mit der Möglichkeit zum Nachhören) angeboten. Die Teilnahme in Präsenz ist nur nach einer vorherigen Anmeldung möglich. Für das Verfahren und die Einzelheiten beachten Sie bitte die folgenden Hinweise zur Vorlesung.

Klausurtermin: 11.08.2021, 15:30 Uhr (Präsenz), Hörsaal wird noch bekanntgegeben!

Unterweisungsnachweis (bitte zur Veranstaltung mitbringen)

Personendatenblatt (bitte zur Veranstaltung mitbringen)


V + Ü Verfassungsrecht II (4 SWS) zusammen mit Herrn PD Dr. Lehner Mo und Mi, 16 – 18 Uhr, HZ 1 (Vb.: 12.04.21)

Programm: In Fortsetzung der Vorlesung Verfassungsrecht I werden die allgemeinen Grundrechtslehren, die Einzelgrundrechte im Überblick und das Verfassungsprozessrecht mit der Verfassungsbeschwerde als Schwerpunkt behandelt bzw. vertieft.

Die Vorlesung wird ab dem 26.05.21 als Hybridveranstaltung, d.h. als Kombination aus Präsenzvorlesung und parallelem Livestreaming (mit der Möglichkeit zum Nachhören) angeboten. Die Teilnahme in Präsenz ist nur nach einer vorherigen Anmeldung über Olat möglich. Für das Verfahren und die Einzelheiten beachten Sie bitte die folgenden Hinweise zur Vorlesung.

Unterweisungsnachweis (bitte zur Veranstaltung mitbringen)

Personendatenblatt (bitte zur Veranstaltung mitbringen)

Alle relevanten Dokumente finden Sie zudem im entsprechenden Olat-Kurs unter „Organisatorisches“.

Leistungsnachweis: Klausur und Hausarbeit (Anfängerschein)

KO: Öffentlich-rechtliche-Tagesfragen (SPB 4), Di 14 - 16 Uhr, HZ 14 (Vb.: 13.04.21)


Programm: Im Kolloquium werden neuere Gerichtsentscheidungen (BVerfG, BVerwG, EuGH etc.) sowie aktuelle Probleme aus allen Bereichen des öffentlichen Rechts (Verfassungs-, Verwaltungs- u. Europarecht) behandelt; dazu werden auch die zugehörigen prozessualen Fragen angesprochen und nach Möglichkeit vertieft.


Leistungsnachweis: Klausur


!! Achtung Hinweis !!

Die erste Veranstaltung findet online statt. Den Zugangslink finden Sie im entsrepchenden Olatkurs.

Seminar: Pfade der Verfassungsentwicklung (SPB 3 u. 4)

Das Grundgesetz gilt im Rechtsvergleich als exemplarischer Fall einer offenen und dynamischen Verfassung, so wie es in der amerikanischen Verfassungsdiskussion im Begriff der „living constitution“ zusammengefasst ist. In diesem Sinne soll das Seminar an verschiedenen ausgewählten Themenbereichen deutlich machen, welche Entwicklung das Grundgesetz und seine Interpretation von den Anfängen bis heute gemacht haben. Dabei liegt der Blick zum einem auf dem methodischen Instrumentarium; d.h. es soll herausgearbeitet werden, mit Hilfe welcher Techniken und Argumentformen die Verfassung fortgebildet und so nach in sich selbst verändert worden ist, ohne dass sich ihr Text verändert hat. Zum anderen sollen diese Veränderungen mit den Veränderungen des Realbereichs sowie des gesellschaftlichen Wertehaushalts kontrastiert werden, auf die sie möglicherweise reagieren.

Zu den Referatsthemen hier