Weitere Veranstaltungen

»Die Nachbarschaftspolitik der EU nach der Invasion Russlands in die Ukraine: Ende oder Neuanfang?«


Dritter Vortrag des Gesprächsforums »Europa nach der Invasion Russlands in die Ukraine"

Dienstag, 15. November 2022, 19:00 Uhr

Forschungskolleg Humanwissenschaften


Geleitet  von Gunther Hellmann (Politikwissenschaft), Stefan Kadelbach (Völkerrecht) und Matthias Lutz-Bachmann (Philosophie).



Der Vortrag beschäftigt sich mit den ursprünglichen Zielen und den tatsächlichen Herausforderungen der »Europäischen Nachbarschaftspolitik« im Allgemeinen und der Position Russlands innerhalb dieses Politikbereichs im Speziellen. Das Programm der »Europäischen Nachbarschaftspolitik«, das der EU-Kommission im Mai 2004 vorgelegt wurde, sollte einen »Ring der Freunde« um die EU herum schaffen, ohne den jeweiligen Staaten die EU-Mitgliedschaft in Aussicht zu stellen. Diese Politik sieht sich aber mit einem »Ring aus Feuer« konfrontiert, den die EU mit Geld zu löschen sucht. Im Zentrum des Vortrages steht dementsprechend die Frage nach der Reformfähigkeit der europäischen Nachbarschaftspolitik und möglichen Alternativmodellen, die auch ein Post-Putin Russland einbinden können.


Über die Rednerin

Kirsten Schmalenbach ist Professorin für Völker- und Europarecht an der Paris Lodron Universität Salzburg. Sie forscht zum Recht der Internationalen Organisationen, internationaler und europäischer Entwicklungszusammenarbeit, Rechtsquellen des Völkerrechts, internationalen Menschenrechten sowie den Außenbeziehungen der Europäischen Union.


Über das Gesprächsforum

Das Forschungskolleg Humanwissenschaften widmet sich in einem interdisziplinären Gesprächsforum der Frage, welche neue Rolle die Europäische Union entwickeln kann und muss, um Freiheit und Stabilität in Europa und in der Welt zu sichern. Hierfür werden Expertinnen und Experten die aktuellen und kommenden Entwicklungen der Europäischen Union im regionalen und globalen Umfeld diskutieren.


 


Tagung "Zur Zukunft der Demokratie in der Europäischen Union"
4. November 2022, 09.00-15.00 Uhr, via Zoom

Veranstalter:  Wilhelm Merton-Zentrum für Europäische Integration und Internationale Wirtschaftsordnung an der Goethe-Universität

Nach Art. 2 EUV gründet sich die Europäische Union (EU) auf den Wert der „Demokratie“, welcher durch Art. 9 bis 12 EUV weiter ausgestaltet wird. „Demokratie“ ist dabei kein feststehender Begriff und wird durch viele Faktoren beeinflusst, die einem stetigen Wandel unterliegen. Die Tagung nimmt verschiedene Perspektiven ein und diskutiert über die Zukunft der Demokratie in der EU.

Programm der Tagung
                                                                                                                            

Nie wieder Frieden? Der Ukraine-Krieg und die neue Welt-Unordnung

51. Römerberggespräch, 30. April 2022,  10 UhrSchauspiel Frankfurt, Chagallsaal, Neue Mainzer Str. 17, 60311 Frankfurt am Main, 

Eine Veranstaltung der Römerberggespräche e.V., in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität und weiteren Partnern.
Gesprächsgäste und Vortragenden neben Prof. Dr. Nicole Deitelhoff und Prof. Dr. Stefan Kadelbach von Seiten des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen":

 Alice Bota (Journalistin und Autorin), Viktor Jerofejew (Autor), Prof. Dr. Charlotte Klonk (Kunsthistorikerin, HU Berlin), Prof. Dr. Jannis Panagiotidis (Historiker, Universität Wien), Jurko Prochasko (Essayist), Prof. Dr. Karl Schlögel (Osteuropahistoriker und Publizist, Stiftung Europa-Universität Viadrina) und Prof. Adam Tooze (Wirtschaftshistoriker, Columbia University). Moderiert wird die Veranstaltung von Hadija Haruna-Oelker (Journalistin) und Alf Mentzer (Leiter der Literaturredaktion von hr2-kultur).

Veranstalter:
Römerberggespräche e.V. in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main und weitere Partner.

                                                                                                                             

Vortrag „Northern Ireland's Post-Brexit Constitution“
Prof. Dr. Gordon Anthony von der Queen's University Belfas

        9. Mai 2022, um 18 Uhr (s.t.),  im Hörsaalzentrum HZ 11 (Campus Westend)

                Die Auswirkungen des Brexit auf Nordirland und die derzeitigen Kontroversen.

»Die Nachbarschaftspolitik der EU nach der Invasion Russlands in die Ukraine: Ende oder Neuanfang?«


Dritter Vortrag des Gesprächsforums »Europa nach der Invasion Russlands in die Ukraine"

Dienstag, 15. November 2022, 19:00 Uhr

Forschungskolleg Humanwissenschaften


Geleitet  von Gunther Hellmann (Politikwissenschaft), Stefan Kadelbach (Völkerrecht) und Matthias Lutz-Bachmann (Philosophie).



Der Vortrag beschäftigt sich mit den ursprünglichen Zielen und den tatsächlichen Herausforderungen der »Europäischen Nachbarschaftspolitik« im Allgemeinen und der Position Russlands innerhalb dieses Politikbereichs im Speziellen. Das Programm der »Europäischen Nachbarschaftspolitik«, das der EU-Kommission im Mai 2004 vorgelegt wurde, sollte einen »Ring der Freunde« um die EU herum schaffen, ohne den jeweiligen Staaten die EU-Mitgliedschaft in Aussicht zu stellen. Diese Politik sieht sich aber mit einem »Ring aus Feuer« konfrontiert, den die EU mit Geld zu löschen sucht. Im Zentrum des Vortrages steht dementsprechend die Frage nach der Reformfähigkeit der europäischen Nachbarschaftspolitik und möglichen Alternativmodellen, die auch ein Post-Putin Russland einbinden können.


Über die Rednerin

Kirsten Schmalenbach ist Professorin für Völker- und Europarecht an der Paris Lodron Universität Salzburg. Sie forscht zum Recht der Internationalen Organisationen, internationaler und europäischer Entwicklungszusammenarbeit, Rechtsquellen des Völkerrechts, internationalen Menschenrechten sowie den Außenbeziehungen der Europäischen Union.


Über das Gesprächsforum

Das Forschungskolleg Humanwissenschaften widmet sich in einem interdisziplinären Gesprächsforum der Frage, welche neue Rolle die Europäische Union entwickeln kann und muss, um Freiheit und Stabilität in Europa und in der Welt zu sichern. Hierfür werden Expertinnen und Experten die aktuellen und kommenden Entwicklungen der Europäischen Union im regionalen und globalen Umfeld diskutieren.


 


Tagung "Zur Zukunft der Demokratie in der Europäischen Union"
4. November 2022, 09.00-15.00 Uhr, via Zoom

Veranstalter:  Wilhelm Merton-Zentrum für Europäische Integration und Internationale Wirtschaftsordnung an der Goethe-Universität

Nach Art. 2 EUV gründet sich die Europäische Union (EU) auf den Wert der „Demokratie“, welcher durch Art. 9 bis 12 EUV weiter ausgestaltet wird. „Demokratie“ ist dabei kein feststehender Begriff und wird durch viele Faktoren beeinflusst, die einem stetigen Wandel unterliegen. Die Tagung nimmt verschiedene Perspektiven ein und diskutiert über die Zukunft der Demokratie in der EU.

Programm der Tagung
                                                                                                                            

Nie wieder Frieden? Der Ukraine-Krieg und die neue Welt-Unordnung

51. Römerberggespräch, 30. April 2022,  10 UhrSchauspiel Frankfurt, Chagallsaal, Neue Mainzer Str. 17, 60311 Frankfurt am Main, 

Eine Veranstaltung der Römerberggespräche e.V., in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität und weiteren Partnern.
Gesprächsgäste und Vortragenden neben Prof. Dr. Nicole Deitelhoff und Prof. Dr. Stefan Kadelbach von Seiten des Forschungsverbunds „Normative Ordnungen":

 Alice Bota (Journalistin und Autorin), Viktor Jerofejew (Autor), Prof. Dr. Charlotte Klonk (Kunsthistorikerin, HU Berlin), Prof. Dr. Jannis Panagiotidis (Historiker, Universität Wien), Jurko Prochasko (Essayist), Prof. Dr. Karl Schlögel (Osteuropahistoriker und Publizist, Stiftung Europa-Universität Viadrina) und Prof. Adam Tooze (Wirtschaftshistoriker, Columbia University). Moderiert wird die Veranstaltung von Hadija Haruna-Oelker (Journalistin) und Alf Mentzer (Leiter der Literaturredaktion von hr2-kultur).

Veranstalter:
Römerberggespräche e.V. in Zusammenarbeit mit dem Forschungsverbund „Normative Ordnungen“ der Goethe-Universität Frankfurt am Main und weitere Partner.

                                                                                                                             

Vortrag „Northern Ireland's Post-Brexit Constitution“
Prof. Dr. Gordon Anthony von der Queen's University Belfas

        9. Mai 2022, um 18 Uhr (s.t.),  im Hörsaalzentrum HZ 11 (Campus Westend)

                Die Auswirkungen des Brexit auf Nordirland und die derzeitigen Kontroversen.

Kontakt

Postanschrift

Prof. Dr. Stefan Kadelbach, LL.M.

Johann Wolfgang Goethe-Universität
Fachbereich Rechtswissenschaft
Institut für Öffentliches Recht
Lehrstuhl für öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht
60629 Frankfurt am Main


Hausanschrift

Prof. Dr. Stefan Kadelbach, LL.M.
Johann Wolfgang Goethe-Universität
Fachbereich Rechtswissenschaft
Institut für Öffentliches Recht
Lehrstuhl für öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht
Theodor-W.-Adorno-Platz 4
60323 Frankfurt am Main

SPRECHSTUNDE 
Nur nach Terminvereinbarung

Wintersemester 2022/23:
dienstags, 16.00 Uhr telefonisch/digital 

Sekretariat:
Patricia Psaila
RuW 3.132
Tel: 069/798-34295
Fax: 069/798-34516
psaila@jur.uni-frankfurt.de