Verfassungsrecht I: Staatsorganisationsrecht (WiSe 21/22)

Montags, 14 Uhr c.t. - 17 Uhr, HZ 1

Die Veranstaltung führt in das Öffentliche Recht ein. Sie behandelt die Grundfragen des Verfassungsrechts mit dem Schwerpunkt auf dem Staatsorganisationsrecht und den Grundprinzipien der Verfassung (Demokratie, Rechtsstaat, Sozialstaat, Bundesstaat, Organisation und Funktion der Verfassungsorgane).

Leistungsnachweis: Klausur (Anfängerschein)

Bitte informieren Sie Sich auf der Homepage der Universität über die aktuellen Vorgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Völkerrecht III: Internationales Wirtschaftsrecht (WiSe 21/22)

Dienstags, 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, RuW 3.102

Im Mittelpunkt des Kolloquiums steht das Recht der WTO (Dispute Settlement, GATT, GATS, TRIPS). Zusätzlich wird ein Überblick über das internationale Investitionsschutzrecht gegeben.

Leistungsnachweis: Klausur (Schwerpunkt)

Bitte informieren Sie Sich auf der Homepage der Universität über die aktuellen Vorgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

Aktuelle Rechtsprechung zum Völker- und Europarecht (WiSe 21/22)

Dienstags, 16 Uhr c.t. - 18 Uhr, RuW 3.102

Das Kolloquium wird sich anhand ausgewählter Entscheidungen der internationalen Gerichtsbarkeit (IGH, ICC, EuGH und EGMR) mit aktuellen Rechtsentwicklungen auseinandersetzen. Im Anschluss an einen Kurzvortrag, der zugleich den thematischen Einstieg der jeweiligen Sitzung bildet, werden die dargestellten Entscheidungen eingehend diskutiert und rechtlich bewertet.

Leistungsnachweis: Referat und schriftliche Ausarbeitung (Schwerpunkt)

Bitte informieren Sie Sich auf der Homepage der Universität über die aktuellen Vorgaben im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.

​Europarecht I (SoSe 21)

Montags, 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, Zoom

Behandelt wird das Recht der Europäischen Union mit seinen Bezügen zum innerstaatlichen Recht. Schwerpunkte liegen auf der Geschichte der europäischen Integration sowie der Organisationsstruktur und der Rechtssetzung der EU. Ferner wird es um die Wirkungsweise des europäischen Rechts im innerstaatlichen Bereich und dessen Beziehung zum deutschen Verfassungsrecht, um die europäischen Grundrechte sowie die Grundfreiheiten des Binnenmarktes gehen.

Leistungsnachweis: Klausur (Fortgeschrittenenschein) 

KO: Völkerrecht II (SoSe 21)

Dienstags, 14 Uhr c.t. - 16 Uhr, Zoom 

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Recht der Internationalen Organisationen, insbesondere der Vereinten Nationen. Zusätzlich wird ein Überblick über verschiedene Bereiche des besonderen Völkerrechts (z.B. Recht der Friedenssicherung und der bewaffneten Konflikte sowie Überblicke über das Umwelt- und Seerecht) gegeben.

Leistungsnachweis: Klausur (Schwerpunktbereich)

KO: Leitentscheidungen des EuGH (SoSe 21)

Dienstags, 18 Uhr c.t. - 20 Uhr, Zoom 

Ziel dieses Kolloquiums ist es, einige Leitentscheidungen des EuGH zu besprechen und kritisch zu bewerten. Dabei sollen auch Entwicklungslinien der Rechtsprechung des EuGH aufgezeigt werden. Darüber hinaus werden Bezüge und Vergleiche zur Rechtsprechung anderer Gerichte im Mehrebenensystem hergestellt. 

Leistungsnachweis: Vortrag und kurze schriftliche Ausarbeitung (Schwerpunktbereich) 

Es sind noch Themen frei! 

S: Aktuelle Problemen und Herausforderungen im Welthandelsrecht - PD Dr. Finke (SoSe 21)

Während der Amtszeit des ehemaligen U.S.-amerikanischen Präsidenten Donald Trump hatte sich im Grunde jeder Befürchtung bewahrheitet – vom Austritt der USA aus der Welthandelsorganisation einmal abgesehen. Statt einer Verrechtlichung der internationalen Handelsbeziehungen galt zunehmend das Recht des Stärkeren und die WTO drohte in die Bedeutungslosigkeit abzustürzen. Erste Schritte unter dem neuen Präsidenten Joe Biden deuten an, dass sich zumindest der Ton zwischen der EU und den USA entschärft. Der immer noch bemitleidenswerte Zustand des Welthandelsrecht – zumindest gemessen an den Hoffnungen, die man noch Mitte der 1990er Jahre mit der Errichtung der WTO verbunden hat – kann jedoch nicht allein auf bestenfalls eigenwillige Handelspolitik von Trump zurückgeführt werden. Die späten 90er Jahre waren geprägt von einer Diskussion über die Konstitutionalisierung des Welthandels und von einer Euphorie über die Errichtung eines verlässlichen und vorhersehbaren Rechtsrahmens – eins level playing fields, das wirtschaftliches Wachstum und Wohlstand für alle Mitglieder versprach. 25 Jahre später ist die Wahrnehmung und Realität eine andere. Statt eines kohärenten Systems zeichnet sich eine Konkurrenz des WTO-Rechts mit bilateralen und regionalen Handelsabkommen ab. Gleichzeitig haben viele Entwicklungsländer das Gefühl, nicht ausreichend von einem Abbau der Handelshemmnisse zu profitieren, während Umweltschutzorganisationen der WTO vorwerfen, auf dem „Umweltauge“ blind zu sein. Ob es nun überfrachtete Erwartungen oder berechtigte Kritik an den materiell-rechtlichen und institutionellen Unzulänglichkeiten der WTO sind: Fest steht, dass nicht nur die WTO selbst, sondern das Welthandelsrecht insgesamt derzeit wenig Freunde hat. Vor diesem Hintergrund und dem Umstand, dass die WTO 2019 ihren 25. Geburtstag gefeiert hat, soll das Seminar aktuelle Probleme und Herausforderungen des Welthandelsrechts behandeln.


Leistungsnachweis: Seminararbeit (Schwerpunktbereich) 

Es sind noch Themen frei! Kontaktieren Sie bei Interesse bitte PD Dr. Finke ((finke@jur.uni-frankfurt.de). 

Kontakt

Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt
Fachbereich 01
Institut für öffentliches Recht
Prof. Dr. Dr. Hofmann

Campus Westend, 
Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (RuW) 
Theodor-W.-Adorno-Platz 4
60323 Frankfurt am Main

Tel: 069/798-34293
Fax: 069/798-34515
Email: R.Hofmann@jur.uni-frankfurt.de