Professur für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht unter Berücksichtigung der europäischen und internationalen Bezüge des Arbeitsrechts

Willkommen auf der Homepage von Professor Dr. Waas

Lehrstuhl für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht

unter Berücksichtigung der europäischen und internationalen Bezüge des Arbeitsrechts.

Prof. Dr. Bernd Waas                                  (English Version)


Hugo Sinzheimer Moot Court Competition

Are you interested in learning more about EU labour law?

Would you like to improve your advocacy and teamwork skills?

Are you looking for an international academic experience?

Then consider applying for HS Moot Court Competition on EU labour law that will take place in Cassino, Italy between 14 and 16 June 2018. Please send a CV (max 2 pages) and a brief motivation statement to Vera Pavlou ( Pavlou@jur.uni-frankfurt.de ) and Elena Gramano (Gramano@jur.uni-frankfurt.de) by 13 November 2017.

Some impressions from last year can be found at: https://www.facebook.com/hugosinzheimermcc/


Rückgabe der Abschlussklausuren

Pflichtfachklausuren; Europäisches Arbeitsrecht

Die korrigierten Klausuren zu den Veranstaltungen im Pflichtfachbereich (SS 2017) können ab sofort wie folgt abgeholt werden:

"Arbeitsrecht I":     Zi. 2.121, tgl. zwischen 10.30 und 12.00 Uhr

"Arbeitsrecht II":    Zi. 2.148, tgl. zwischen 10.30 und 12.00 Uhr

Hinweis:

Zur Abholung der o.g. Pflichtfachklausuren ist zwingend eine Vorlage des Studierendenausweises erforderlich. Abholungen durch Dritte sind nur unter Vorlage einer Vollmacht und beigefügter Kopie des betreffenden Studierendenausweises möglich.

Die korrigierten Klausuren zu der Veranstaltung im Eur. Arbeitsrecht (SS 2017) können in Zi. 2.148 eingesehen werden.


Arbeitsrechtliches Seminar (WS 2017/18)

Für das Wintersemester 2017/18 plane ich ein arbeitsrechtliches Seminar

zum Thema

Die Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO):
Hintergründe, Inhalt, Probleme, Bedeutung

Vorgesehen sind folgende Referate:

1. Übereinkommen 29 – Zwangsarbeit (1930) und Übereinkommen 105 – Abschaffung der Zwangsarbeit (1957)

2. Übereinkommen 87 – Vereinigungsfreiheit und Schutz des Vereinigungsrechtes (1948)

3. Übereinkommen 98 – Vereinigungsrecht und Recht zu Kollektivverhandlungen (1949)

4. Übereinkommen 100 – Gleichheit des Entgelts, 1951 und Übereinkommen 111 – Diskriminierung (Beschäftigung und Beruf) (1958)

5. Übereinkommen 138 – Mindestalter (1973) und Übereinkommen 182 – Verbot und unverzügliche Maßnahmen zur Beseitigung der schlimmsten Formen der Kinderarbeit (1999)

6. Übereinkommen 81 – Arbeitsaufsicht (1947)

7. Übereinkommen 132 – Bezahlter Jahresurlaub (1970)

8. Übereinkommen 135 – Arbeitnehmervertreter im Betrieb (1971)

9. Übereinkommen 158 – Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber (1982)

10. Seerechtsübereinkommen (2006)

Das Seminar ist für Mitte Februar geplant. Die Vorbesprechung findet am 6. September 2017 um 11:00 Uhr in Raum RuW 2.101 statt.

Gute Vorkenntnisse im Arbeitsrecht sind Voraussetzung für die Teilnahme. Bei Interesse an der Übernahme eines Referats bitte E-Mail an:
stolzenberg@jur.uni-frankfurt.de


Hinweis zu den Klausuren im Pflichtfachbereich

Abschlussklausuren im Sommersemester 2017

Arbeitsrecht I:          28. Juli 2017, 11.00 - 14.00 Uhr (HZ 1)

Arbeitsrecht II:         21. Juli 2017, 14.00 - 17.00 Uhr (HZ 11)

Bei der Teilnahme an den Klausuren ist die Vorlage der Goethe-Card erforderlich. Im Übrigen sind die üblichen Gesetzessammlungen - ohne jegliche Markierungen - als Hilfsmittel zugelassen.


Exkursion an den Europäischen Gerichtshof

Dsc 0240

Sommersemester 2017

Im Rahmen des Kolloquiums „Europäisches Arbeitsrecht“ machten sich 24 Studierende der Goethe-Universität und der Dozent Dr. Johannes Heuschmid im Juli 2017 auf den Weg zu einem zweitägigen Ausflug nach Luxemburg. Die Exkursion wurde freundlicherweise vom Lehrstuhl Prof. Waas finanziert. Im Mittelpunkt der Reise stand neben einem Kurzbesuch am EFTA-Gerichtshof ein ganztägiger Besuch des Europäischen Gerichtshofs.

Nach einer knapp dreistündigen Busfahrt am 17. Juli in das Herz von Luxemburg erreichten wir unser Hostel. Von dort aus machten wir uns zu Fuß auf den Weg zum EFTA-Gerichtshof, wo wir von Theresa Haas, einer wissenschaftlichen Referentin, in Empfang genommen wurden. In ihrer knapp einstündigen Präsentation erklärte sie uns den Aufbau und die Funktion des EFTA-Gerichtshofs und des EWR-Systems.

Nach einer kurzen Stadtführung durch den Dozenten wurde den Studierenden die Möglichkeit gegeben, ihrer freie Zeit in Luxemburg selbst zu gestalten bis sie dann bei einem Abendessen in der Pizzeria Porta Nova die Gelegenheit bekommen haben, sich mit Rechtsreferenten des EuGH auszutauschen.

Nach einer kurzen Nacht besuchten wir am nächsten Tag den Europäischen Gerichtshof. Dort erhielten wir zunächst eine Einführung in den Verfahrensgegenstand des Falles Egenberger (C-414/16) durch Frau Mörsdorf-Schulte (Rechtsreferentin im Kabinett des Generalanwalts Tanchev), dessen nachfolgende sehr lebhafte mündliche Verhandlung wir uns dann angehört haben. In dem Fall geht es auf der Basis einer Vorlage des BAG um die Frage, ob § 9 AGG unionsrechtkonform ist.

Im Anschluss an die mündliche Verhandlung erhielten wir eine Führung durch die Räumlichkeiten des EuGH, wobei uns die geschichtlichen Entwicklungen des EuGH sowie die weiteren bevorstehenden baulichen Maßnahmen erläutert wurden. Zum Abschluss des Tages empfing uns der luxemburger Richter am EuGH Francois Biltgen. In seinem 45-minütigen deutschsprachigen Vortrag erläuterte er den Aufbau des Europäischen Gerichtshofs, die Zuständigkeiten der Kammern und die prozentuale Verteilung der gestellten Anträge. Er erklärte uns das für europäische Richter geltende Beratungsgeheimnis und ging zum Schluss noch auf die Rolle des EuGH im europäischen Arbeitsrecht ein, indem er uns bedeutende Fälle auf diesem Gebiet vorstellte. Nach seinem Vortrag stellte er sich unseren Fragen und beantwortete diese umfassend.

Am späten Nachmittag des gleichen Tages ging es wieder mit dem Bus nach Frankfurt. Um 19 Uhr erreichten wir das Seminarhaus am Westend Campus und machten uns zufrieden, aber auch erschöpft auf den Heimweg.

Thomas Hartmann


Neues von dem EU-geförderten Forschungsprojekt: ELLN Restatement of Labour Law in Europe

Der Lehrstuhl für Arbeitsrecht und Bürgerliches Recht unter Berücksichtigung der europäischen und internationalen Bezüge des Arbeitsrechts an der Goethe Universität Frankfurt am Main erhielt den Zuschlag für ein zweijähriges Forschungsprojekt zum Thema "Verbesserung des Kenntnisstandes im Bereich der Arbeitsbeziehungen" (VP/2014/004), das zur Haushaltslinie Arbeitsbeziehungen und sozialer Dialog der Europäische Kommission gehört.

Prof. Dr. Bernd Waas wird das europäische Forschungsprojekt „Restatement of Labour Law in Europe“ leiten.

 

©Horst Wagner

 

Ab dem 1. Januar 2015 wird das "Restatement of labour Law in Europe" von der Europäischen Kommission unterstützt. Projektpartner sind:

● European Trade Union Confederation/European Trade Union Institute (ETUC/ETUI),

● Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA),

● European Employment Lawyers Association (EELA),

● European Association of Labour Court Judges (EALCJ), und

● European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (EUROFOUND).

Zwei Projekte der Arbeit an dem Restatement werden bis zum Ende des Jahres 2016 abgeschlossen und veröffentlicht werden: Ein Restatement des Arbeitnehmerbegriffes und ein Restatement der "atypischen Beschäftigungsverhältnisse" (Teilzeit, befristete Beschäftigung und Leiharbeit).

Die erste Sitzung des ELLN-Projekts „Restatement of labour law in Europe“ fand am 12. bis 14. Februar 2015 in der Hessischen Landesvertretung in Brüssel, Belgien statt. Das Thema dieses Initialen Treffen war das "Restatement" des Arbeitnehmerbegriffs. Das Treffen wurde von dem Projektteam der Goethe Universität organisiert und bot die Möglichkeit zur Kommunikation und Austausch von Informationen über den aktuellen Stand, für die sorgfältige Planung des weiteren Vorgehens und die Perspektiven des Projekts.