Zwischenprüfungsklausuren

Image 34462358

Hilfsmittel bei Zwischenprüfungsklausuren

Der Prüfungsausschuss hat auf seiner Sitzung am 27.11.2013 beschlossen, dass grundsätzlich Gesetzestexte nur dann als zulässiges Hilfsmittel gelten, wenn sie

1. unbearbeitet sind (d.h., dass auch Unterstreichungen nicht mehr zulässig sind. Dass Kommentierungen, Vermerke etc. nicht zulässig sind, ist selbstverständlich).
2. post-its nur auf den Anfang eines Gesetzes (§1 oder Inhaltsübersicht) verweisen (und z.B. nicht auf Einzelnormen).

Der/die Veranstalter/in der Klausur kann hiervon abweichen. Abweichungen werden in der nachfolgenden Übersicht bekannt gegeben.

Sommersemester 2019

Keine Abweichungen von diesem Standard wurden für die Klausuren zu folgenden Vorlesungen gemeldet:
SR I, ZR II, ZR IIIa, Meth./Verf.

Keine Hilfsmittel sind zulässig bei der Klausur zu RG II.

Für folgende Klausuren wurden die aufgeführten Abweichungen gemeldet:

VerfR I
Mehrfarbige Markierungen mit Textmarker und Unterstreichungen sind zulässig. Beschriftete post-its dürfen nur auf den Gesetzesanfang mit dem jeweiligen Kürzel des Gesetzes verweisen, unbeschriftete post-its auch auf andere Textstellen.
VerfR II Nicht-systematische Markierungen und Unterstreichungen, die nur zur Lesehilfe dienen, sind zulässig. Beschriftete post-its dürfen nur auf den Gesetzesanfang mit dem jeweiligen Kürzel des Gesetzes verweisen.
SR II Mehrfarbige Markierungen und Unterstreichungen sind zulässig. Post-its dürfen ebenso verwendet werden.
   

Bitte beachten Sie, dass die VeranstalterInnen noch bis Ende des Monats Gelegenheit haben, Abweichungen vom genannten Standard zu benennen.

Letzte Änderung 4. Juli 2019