Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung

Willkommen auf der Homepage von Prof. Dr. Beatrice Brunhöber!


Postanschrift

Prof. Dr. Beatrice Brunhöber

Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Fachbereich Rechtswissenschaft

Theodor-W.-Adorno-Platz 4

60323 Frankfurt am Main 



Sekretariat

Christina Birnbaum

RuW 4.128

Telefon: +49 69 798 34341

E-Mail: sekretariat.brunhoeber@jura.uni-frankfurt.de

Sprechzeiten: Dienstag und Mittwoch 9:30-11:00 Uhr

Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen bitten wir Sie, Ihre Anliegen per E-Mail an das Sekretariat zu richten.


Sprechstunde von Prof. Dr. Beatrice Brunhöber

Bitte vereinbaren Sie einen Termin per E-Mail an das Sekretariat: sekretariat.brunhoeber@jura.uni-frankfurt.de
RuW-Gebaeude08

Aktuelle Veröffentlichung

Kürzlich ist ein Beitrag von Beatrice Brunhöber über "Criminal Law of Global Digitality" in dem Band "Law of Global Digitality" (hrsg. v. Kettemann/Peukert/Spieker gen. Döhmann) erschienen (hier). 



Wintersemester 2022/2023

Blockseminar "Medizinstrafrecht"

Termin: 31.01.2023 und 01.02.2023

Das Medizinstrafrecht befindet sich aktuell in einem starken Wandel. Das klassische Arztstrafrecht hat sich beispielsweise dadurch verändert, dass die Patientenautonomie immer wichtiger geworden ist. Ärzte und Ärztinnen sind zudem neuen Strafbarkeitsrisiken ausgesetzt, weil viele neuere medizinische Behandlungsmöglichkeiten stark reguliert sind (etwa die Reproduktionsmedizin) und weil sich durch die Verbesserung der Medizin (straf-)rechtlich ungeklärte Fragen auftun (etwa im Bereich der Lebenserhaltung). Zudem wächst die Bedeutung von wirtschaftsstrafrechtlichen Regelungen auch im Medizinstrafrecht. Das Seminar möchte grundsätzlichen und aktuellen Fragen des Medizinstrafrechts im Wandel nachgehen.

Die Vorbesprechung, in der auch die Themen vergeben werden, findet am 4.10.2022, von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr, per Zoom statt. Bitte melden Sie sich zur Vorbesprechung per E-Mail an sekretariat.brunhoeber@jura.uni-frankfurt.de unter Angabe Ihres Vor- und Nachnamens, Ihrer Matrikelnummer sowie des Seminartitels an. Sonst kann Ihnen kein Thema zugeordnet werden.

Frist zur Anmeldung: bis zum 30.09.2022

Die Themenliste finden Sie hier.

Zoom-Link:

https://uni-frankfurt.zoom.us/j/63205998069?pwd=dzNDQ0s4cFQyRjF2WTNCM0tScGtBdz09

Meeting-ID: 632 0599 8069

Kenncode: 121495



Sommersemester 2022

Vorlesung "Einführung in die Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie"

Die Aufgabenstellung der Hausarbeit finden Sie hier.

Anmerkungen zur Abgabe:

Spätester Abgabetermin ist 30. September 2022. Die Arbeit ist in Papierform abzugeben. Eine Abgabe in elektronischer Form "an der Professur" ist nicht zulässig. Bitte beachten Sie, dass zusätzlich zur Papierform an der Professur eine digitale Version im E-Center fristgerecht hochzuladen ist. Die Abgabe der Hausarbeit in Papierform kann zum einen im Sekretariat der Professur (RuW 4.128) während der Sprechzeiten erfolgen (dienstags und mittwochs von 9:30 Uhr bis 11.00 Uhr; etwaige Änderungen werden auf der Website der Professur angegeben). Zum anderen kann die Arbeit per Post abgegeben werden (Sekretariat Professur Brunhöber, Fachbereich Rechtswissenschaft, Goethe-Universität, Theodor-W.-Adorno-Platz 4, 60323 Frankfurt a.M.). Bitte beachten SieBITTE  SENDEN SIE DIE HAUSARBEIT AN DIESE GENANNTE ADRESSE!. Die Adresse im Sachverhalt hat einen Fehler in der Postleitzahl. Für die rechtzeitige postalische Zusendung ist das Datum des Poststempels entscheidend. Das Einwerfen in das Postfach an der Universität ist nicht zulässig.

Sekretariat

Christina Birnbaum

RuW 4.128

E-Mail: Sekretariat.brunhoeber@jura.uni-frankfurt.de

Tel: +49 69 798-34341


Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen

Jonas Pauli, wissenschaftlicher Mitarbeiter

RuW 4.128a

E-Mail: pauli@jur.uni-frankfurt.de 

Tel: +49 69 798-34356

Linda Weise, wissenschaftliche Mitarbeiterin

RuW 4. 145

E-Mail: weise@jur.uni-frankfurt.de

Tel: +49 69 798-34354


Studentische Hilfskräfte

Charlotte Freyer

RuW 4.142

E-Mail: freyer@jur.uni-frankfurt.de

Tel.: +49 69 798-34387

Jill Manhart

RuW 4.142

E-Mail: manhart@jur.uni-frankfurt.de

Tel.: +49 69 798-34387

Ben Praxl

RuW 4.142

E-Mail: Praxl@jur.uni-frankfurt.de

Tel.: +49 69 798-34387

Hanna Sommerlad

RuW 4.142

E-Mail: sommerlad@jur.uni-frankfurt.de

Tel.: +49 69 798-34387

Verena Schulz

RuW 4.142

E-Mail: v.schulz@jur.uni-frankfurt.de

Tel.: +49 69 798-34387


Ehemalige Mitarbeiter*innen

Luisa Sif Elnasr, wissenschaftliche Hilfskraft

Adrian Schneider, studentische Hilfskraft

Ronja Thümmler, studentische Hilfskraft

Jens Adam, wissenschaftliche Hilfskraft

Dr. Sascha Holznagel, wissenschaftlicher Mitarbeiter

Luise Kixmöller, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Tjarda Tiedeken, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Prof. Dr. Beatrice Brunhöber ist seit 2019 Professorin für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung an der Goethe-Universität und seit 2020 Geschäftsführende Direktorin des Instituts für Kriminalwissenschaften und Rechtsphilosophie. Seit  2018 ist sie Principal Investigator  am Exzellenzcluster "Normative Orders" und nun am anschließenden Forschungszentrum. Zurzeit ist sie Goethe-Fellow am Forschungskolleg Humanwissenschaften Bad Homburg. Zudem ist sie Principal Investigator der seit Februar 2021 vom Land Hessen geförderten Exzellenzinitiative „ConTrust: Vertrauen im Konflikt. Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“.

Sie studierte Rechtswissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin und absolvierte das Referendariat am Kammergericht. 2009 promovierte sie an der Humboldt-Universität mit einer Arbeit über demokratische Repräsentation, die als juristisches Buch des Jahres 2010 ausgezeichnet wurde. 2016 habilitierte sie sich mit einer Arbeit über den strafrechtlichen Schutz der informationellen Selbstbestimmung. Sie war Visiting Scholar an der George-Washington University Law School (Washington D.C.) und Junior Fellow an der DFG-Kollegforschergruppe „Normenbegründung in der Medizinethik und Biopolitik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, bevor sie Anfang 2017 an der Leibniz Universität Hannover zur W3-Professorin ernannt wurde. 2018 lehnte sie einen Ruf an die Ruhr-Universität Bochum ab und nahm einen Ruf an die Universität Bielefeld an, wo sie den Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung unter besonderer Berücksichtigung interdisziplinärer Rechtsforschung innehatte.

Zum akademischen Werdegang

RuW-Gebaeude-bei-Nacht-im-Winter-741-breit

Frau Professorin Brunhöber ist Inhaberin der Professur für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtsvergleichung an der Goethe-Universität. 

Auf dem Gebiet des Strafrechts sind ihre Forschungsschwerpunkte dogmatische und rechtsphilosophische Grundfragen des materiellen Rechts, Medizinstrafrecht sowie Computer- und Internetstrafrecht. Daneben liegt ein Schwerpunkt ihrer Forschung in der Rechtsphilosophie mit Fokus auf Demokratie- und Verfassungstheorie, Kriminalisierungstheorien sowie Medizin- und Bioethik. Weiterhin interessiert sie sich für die Strafrechtsvergleichung mit dem europäischen und angelsächsischen Raum.

Übergreifendes Erkenntnisinteresse bei ihren Forschungen ist die Frage danach, wie sich Normen begründen lassen unter den Bedingungen einer pluralistischen Gesellschaft, der weltweiten Verflechtungen, von „Großrisiken“ (z.B. Pandemien, Klimawandel) sowie in Bereichen, in denen sich noch keine tradierten Wertvorstellungen ausgeprägt haben. Die Analysen sind Ausdruck eines Konzepts fächerübergreifender und internationaler Forschung, das die meist disziplinär und national gebundene Rechtsdogmatik ergänzt. Der Fokus liegt auf der Transformation und der Herausbildung normativer Ordnungen, die anhand von vier Themenfeldern analysiert werden: dem Wandel des Strafrechts zu einem Instrument der Risikosteuerung (Präventionsstrafrecht und Risikogesellschaft), den Veränderungen des (Straf-)Rechts einer Informationsgesellschaft (Strafrecht und Digitalisierung), dem Einfluss transnationaler Vorgaben auf die nationalen Rechtsordnungen in einer globalisierten Welt und ihre Folgen für die demokratische Selbstbestimmung (Globalisierung und Strafrecht) sowie den biopolitischen Implikationen des Medizinstrafrechts in einer „Normalisierungsgesellschaft“ (Foucault) (Medizinstrafrecht und Bioethik).

Mitgliedschaft in Forschungsverbünden (Auswahl): „ConTrust - Vertrauen im Konflikt. Politisches Zusammenleben unter Bedingungen der Ungewissheit“ (vom Land Hessen geförderte Exzellenzinitiative der GU); Forschungsverbund „Normative Orders“ an der GU (ehemaliges Exzellenzcluster an der GU)

Bücher (Auswahl): Die Erfindung „demokratischer Repräsentation“ in den Federalist Papers (2009) (Auswahl zum juristischen Buch des Jahres 2010); Strafrecht und Verfassung (Mithrsg., 2013); Strafrecht im Präventionsstaat (Hrsg., 2014); Strafrechtlicher Schutz der informationellen Selbstbestimmung (Habilitationsschrift im Erscheinen).

Zu den Publikationen
hoersaal_743

Lehrveranstaltungen


Wintersemester 2022/2023


Vorlesung Einführung in die Rechtstheorie: Methoden und Verfahren

Termine: dienstags 12-14 Uhr (HZ3), 18.10.2022 -07.02.2023

Die Vorlesung schließt an die „Einführung in die Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie" an. Sie vertieft die dort angesprochenen Fragen der Gesetzesauslegung und der juristischen Argumentation.


Leistungsnachweis: Klausur (Teilleistung für Grundlagenschein)
 


Kolloquium Rechtsphilosphische Grundlagen des Strafrechts


Termine: dienstags 14-16 Uhr (RuW 4.101), 18.10.2022-24.01.2023


Inhalt: Das Kolloquium behandelt Themen wie die Begründung von strafrechtlichen Verboten und den Sinn von Strafe. Die Veranstaltung konzentriert sich auf die Antworten, die die Rechtsphilosophie seit der Aufklärung zu geben sucht und die bis heute prägend sind. Im Mittelpunkt stehen dabei auch aktuell diskutierte Probleme wie die Debatte über das Cannabisverbot. Das Kolloquium arbeitet mit Originaltexten und Urteilen, die zur Vorbereitung gelesen werden müssen. Literaturhinweise und Themen werden in der ersten Veranstaltung ausgegeben. Eine Vorbesprechung findet nicht statt, es ist keine Anmeldung erforderlich.


Leistungsnachweis: Abschlussklausur


Blockseminar "Medizinstrafrecht"

Termin: 31.01.2023 und 01.02.2023

Das Medizinstrafrecht befindet sich aktuell in einem starken Wandel. Das klassische Arztstrafrechts hat sich beispielsweise dadurch verändert, dass die Patientenautonomie immer wichtiger geworden ist. Ärzte und Ärztinnen sind zudem neuen Strafbarkeitsrisiken ausgesetzt, weil viele neuere medizinische Behandlungsmöglichkeiten stark reguliert sind (etwa die Reproduktionsmedizin) und weil sich durch die Verbesserung der Medizin (straf-)rechtlich ungeklärte Fragen auftun (etwa im Bereich der Lebenserhaltung). Zudem wächst die Bedeutung von wirtschaftsstrafrechtlichen Regelungen auch im Medizinstrafrecht. Das Seminar möchte grundsätzlichen und aktuellen Fragen des Medizinstrafrechts im Wandel nachgehen.

Leistungsnachweis: Seminararbeit

Die Vorbesprechung, auf der auch die Themen vergeben werden, findet am 4.10.2022, von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr per Zoom statt. Bitte melden Sie sich zur Vorbesprechung per E-Mail an sekretariat.brunhoeber@jura.uni-frankfurt.de unter Angabe Ihres Vor- und Nachnamens, Ihrer Matrikelnummer sowie des Seminartitels an. Sonst kann Ihnen kein Thema zugeordnet werden.

Frist zur Anmeldung bis zum 30.09.2022

Die Themenliste finden Sie hier.

Zoom-Link:

https://uni-frankfurt.zoom.us/j/63205998069?pwd=dzNDQ0s4cFQyRjF2WTNCM0tScGtBdz09

Meeting-ID: 632 0599 8069

Kenncode: 121495




Sommersemester 2022


VORLESUNG EINFÜHRUNG IN DIE RECHTSPHILOSOPHIE UND RECHTSSOZIOLOGIE MIT TUTORIEN

Die Aufgabenstellung der Hausarbeit finden Sie hier.

Anmerkungen zur Abgabe:

Spätester Abgabetermin ist 30. September 2022. Die Arbeit ist in Papierform abzugeben. Eine Abgabe in elektronischer Form "an der Professur" ist nicht zulässig. Bitte beachten Sie, dass zusätzlich zur Papierform an der Professur eine digitale Version im E-Center fristgerecht hochzuladen ist. Die Abgabe der Hausarbeit in Papierform kann zum einen im Sekretariat der Professur (RuW 4.128) während der Sprechzeiten erfolgen (dienstags und mittwochs von 9:00 Uhr bis 11.30 Uhr; etwaige Änderungen werden auf der Website der Professur angegeben). Zum anderen kann die Arbeit per Post abgegeben werden (Sekretariat Professur Brunhöber, Fachbereich Rechtswissenschaft, Goethe-Universität, Theodor-W.-Adorno-Platz 4, 60323 Frankfurt a.M). Für die rechtzeitige postalische Zusendung ist das Datum des Poststempels entscheidend. Das Einwerfen in das Postfach an der Universität ist nicht zulässig.

Termine: dienstags 13:15-16 Uhr (HZ3), 12.04.-12.07.2022

Inhalt: Die Vorlesung ist der erste Teil einer zweisemestrigen Pflichtveranstaltung, die zum Erwerb des Grundlagenscheins führt. Inhaltlich führt sie in die theoretischen und philosophischen Grundlagen der Rechtswissenschaft ein.


Leistungsnachweis: Hausarbeit




KOLLOQUIUM

Rechtsphilosophische Grundlagen des Strafrechts 

Die Klausur kann voraussichtlich Mitte Oktober nach Terminvergabe im Sekretariat eingesehen werden. Weitere Informationen hierzu finden Sie zeitnah auf der Website.

Termine: dienstags 10-12 Uhr (RuW 4.101), 12.04.-28.06.2022

InhaltDas Kolloquium behandelt Themen wie die Begründung von strafrechtlichen Verboten und den Sinn von Strafe. Die Veranstaltung konzentriert sich auf die Antworten, die die Rechtsphilosophie seit der Aufklärung zu geben sucht und die bis heute prägend sind. Im Mittelpunkt stehen dabei auch aktuell diskutierte Probleme wie die Debatte über das Cannabisverbot. Das Kolloquium arbeitet mit Originaltexten und Urteilen, die zur Vorbereitung gelesen werden müssen. Literaturhinweise und Themen werden in der ersten Veranstaltung ausgegeben. Eine Vorbesprechung findet nicht statt, es ist keine Anmeldung erforderlich. 

Leistungsnachweis: Die Abschlussklausur wurde am 28. Juni 2022 von 10:15-11:45 Uhr geschrieben.


SEMINARE

Im Sommersemester 2022 hat Frau Prof. Dr. Brunhöber folgende Seminare angeboten:

Cyberkriminalität, Blockseminar 05.07. und 06.07.2022

Mit den neuen Informationstechnologien entstehen auch neue Möglichkeiten der Begehung von Straftaten, die meist als Cyberkriminalität oder als Internet- und Computerstrafrecht bezeichnet werden. Die neuen Informationstechnologien verändern aber auch die Strafverfolgung, weil sie neue Ermittlungsmaßnahmen wie die automatisierte Datenauswertung ermöglichen. Das Seminar wird sich kritisch mit diesen Entwicklungen auseinandersetzen. Es stellen sich unter anderem Fragen danach, ob neue Straftatbestände im Bereich der Cyberkriminalität zu einer „Überkriminalisierung“ führen und ob die neuen Ermittlungsmaßnahmen die Rechte des Beschuldigten angemessen berücksichtigen.

Die Vorbesprechung fand am 03.03.2022 um 12:00 Uhr über Zoom statt, die Themen wurden bereits vergeben.


Medizinstrafrecht, Blockseminar 12.07. und 13.07.2022

Das Medizinstrafrecht befindet sich aktuell in einem starken Wandel. Das klassische Arztstrafrecht hat sich beispielsweise dadurch verändert, dass die Patientenautonomie immer wichtiger geworden ist. Ärzte und Ärztinnen sind zudem neuen Strafbarkeitsrisiken ausgesetzt, weil viele neuere medizinische Behandlungsmöglichkeiten stark reguliert sind (etwa die Reproduktionsmedizin) und weil sich durch die Verbesserung der Medizin (straf-)rechtlich ungeklärte Fragen auftun (etwa im Bereich der Lebenserhaltung). Zudem wächst die Bedeutung von wirtschaftsstrafrechtlichen Regelungen auch im Medizinstrafrecht. Das Seminar möchte grundsätzlichen und aktuellen Fragen des Medizinstrafrechts im Wandel nachgehen.

Die Vorbesprechung fand am 03.03.2022 um 13:00 Uhr über Zoom statt, die Themen wurden bereits vergeben.



Archiv

Wintersemester 2021/2022: Forschungssemester (Vertretung durch Prof. Dr. Benno Zabel)

Sommersemester 2021

Vorlesung Strafrecht III (Besonderer Teil) mit Propädeutikum sowie Tutorien

Kolloquium „Rechtsphilosophische Grundlagen des Strafrechts"

Seminar „Legitimes Strafrecht"

Seminar „Geburt – Krankheit – Tod. Aktuelle medizinstrafrechtliche und medizinethische Probleme"

Wintersemester 2020/2021: Forschungssemester

Sommersemester 2020

Vorlesung Strafrecht I (Allgemeiner Teil) mit Tutorien

Seminar  „Cyberkriminalität"

Seminar „Medizinstrafrecht“

Wintersemester 2019/2020: Forschungssemester

Sommersemester 2019

Vorlesung Strafrecht I (Allgemeiner Teil) mit Tutorien

Kolloquium „Philosophische Grundlagen des Strafrechts“(Sekretariat Professur Brunhöber, Fachbereich Rechtswissenschaft, Goethe-Universität, Theodor-W.-Adorno-Platz 4, 60323 Frankfurt a.M.)

Gerne betreue ich Dissertationen in den von mir vertretenen Bereichen der gesamten Strafrechtswissenschaften, der Rechtsphilosophie und der Rechtsvergleichung. Das gewählte Thema muss einen originellen und grundlagenorientierten Beitrag zur wissenschaftlichen Diskussion versprechen.

Die Annahme ist grundsätzlich von überdurchschnittlichen Ergebnissen im Ersten Juristischen Staatsexamen oder einem gleichwertigen ausländischen Abschluss abhängig. Bitte informieren Sie sich über die Zulassungsvoraussetzungen zur Promotion am Fachbereich Rechtswissenschaft der Goethe-Universität (Promotionsordnung).

Wenn Sie bei mir promovieren möchten, bewerben Sie sich bitte schriftlich mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Übersicht über die Studienleistungen, Examenszeugnis, Abiturzeugnis etc.) sowie einem Schreiben, das Ihr Interessengebiet und Ihre Motive für die Bewerbung erkennen lässt. Übersenden Sie die Unterlagen bitte in einer pdf-Datei an mein Sekretariat (sekretariat.brunhoeber@jura.uni-frankfurt.de).

Wenn die Möglichkeit besteht, Ihr Promotionsvorhaben zu betreuen, werden Sie zu einem Vorgespräch eingeladen. Die endgültige Annahme als Doktorandin oder Doktorand erfolgt sodann auf der Grundlage eines detaillierten Exposés über das Promotionsthema.

Kontakt

Postanschrift

Prof. Dr. Beatrice Brunhöber

Goethe-Universität Frankfurt a. M.

Fachbereich Rechtswissenschaft

Theodor-W.-Adorno-Platz 4

60323 Frankfurt am Main 


Sekretariat

Christina Birnbaum

RuW 4.128

Telefon: +49 69 798 34341

Mail: sekretariat.brunhoeber@jura.uni-frankfurt.de

Sprechzeiten: Dienstag und Mittwoch 9:30 – 11:00 Uhr

Aufgrund der coronabedingten Einschränkungen bitten wir Sie, Ihre Anliegen per E-Mail an das Sekretariat zu richten.