Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2019/2020

Vorlesung "Europarecht I"

Beginn: 18. Oktober 2019
Freitags 10 -12 Uhr, HZ 11

Klausur am Montag, 17. Februar 2020, 15.00-18.00 Uhr, HZ 12

Behandelt wird das Recht der Europäischen Union mit seinen Bezügen zum innerstaatlichen Recht. Schwerpunkte liegen auf Verfassung, Organisation und Rechtsetzung der EU. Ferner wird es um die Wirkungsweise des europäischen Rechts im innerstaatlichen Bereich und dessen Beziehung zum deutschen Verfassungsrecht, die europäischen Grundrechte sowie die Grundfreiheiten des Binnenmarktes gehen. Eine ausführliche Veranstaltungsübersicht findet sich zu Beginn des Semesters im Internet. Benötigt werden Texte des EU-Vertrages, des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) sowie des Grundgesetzes. Ein Skript zur Veranstaltung ist in der Buchhandlung Theo Hector erhältlich.

Literatur: C.-D. Borchardt, Die rechtlichen Grundlagen der EU, 6. Aufl. 2015 (zur Einführung) oder R. Bieber/A. Epiney/M. Haag/M. Kotzur, Die Europäische Union, 13. Aufl. 2018 (vorlesungsbegleitendes Lehrbuch) oder R. Streinz, Europarecht, 10. Aufl. 2016 (Lehrbuch mit Musterfällen und Lösungen).

>>> Materialien zu den Tutorien finden Sie auf OLAT

Übersicht Vorlesung


Kolloquium "Völkerrecht I" (SPB 1)

Beginn: 15. Oktober 2019
Dienstags, 14-16 Uhr, RuW 2.101
Klausur: 18.02.20, 14-16 Uhr, RuW 2.101

Die Veranstaltung soll Studierende des SPB 1 und andere Interessierte in das Völkerrecht einführen. Sie steht auch Studierenden anderer Fachbereiche offen. Ihr Gegenstand sind die Natur des  Völkerrechts als Recht, ferner seine Normkategorien und deren innerstaatliche Wirkung. Außerdem soll es um die Subjekte des Völkerrechts gehen, insbesondere die mit der Völkerrechtssubjektivität der
Staaten verbundenen Rechte und Fähigkeiten (Vertragsschluss, Immunität, diplomatische und konsularische Vertretung, Haftung). Ein weiterer Abschnitt gilt dem Völkerstrafrecht. Benötigt werden eine der Taschenbuchsammlungen völkerrechtlicher Verträge sowie ein Text des Grundgesetzes. Ein  Skript zur Veranstaltung ist in der Buchh]andlung Theo Hector erhältlich.
Literatur: W. Graf Vitzthum/A. Proelß (Hg.), Völkerrecht, 7. Aufl. 2016, oder A. von Arnauld, Völkerrecht, 3. Aufl. 2016

>>> Materialien zum Kolloquium finden Sie auf OLAT

Übersicht der Veranstaltung


Kolloquium "Einführung in die Arbeitstechniken des Völker- und Europarechts" (SPB 1)

Beginn: 17. Oktober 2019
Donnerstags, 14-16 Uhr, RuW 2.101
Klausur: 20.02.20, 14-16 Uhr, RuW 2.101

In Seminar- und Abschlussarbeiten fällt immer wieder auf, dass zentrale Arbeitstechniken nicht in dem Maße beherrscht werden, um den gestellten Aufgaben mit dem erhofften Erfolg gerecht werden zu können. Das Kolloquium soll ein Angebot sein, dem abzuhelfen. Gegenstand ist daher der Umgang mit den Arbeitsmitteln des Völker- und Europarechts. Dazu zählen, jeweils anhand von konkreten Beispielen: Verträge (Ermitteln der relevanten Dokumente, des Teilnehmerkreises und ihrer zeitlichen und räumlichen Geltung; Zitierweise; Auslegungsmethoden); Gewohnheitsrecht (Auffinden der Praxis, Übergang von verschriftlichen Quellen in Gewohnheitsrecht); Umgang mit sog. „soft law“; völkerrechtliche Streitschlichtung (Zustandekommen, Wirkung und allgemeine Relevanz von Schiedssprüchen und Urteilen); Erschließung der menschenrechtlichen Praxis der verschiedenen Schutzsysteme; innerstaatliche Umsetzung, auch auf rechtsvergleichender Basis; Literaturrecherche und Zitierstandards. Vergleichbares gilt für das Europarecht und die Besonderheiten seiner Rechtsgrundlagen, Auslegung und innerstaatlichen Wirkung. Im letzten Teil der Veranstaltung soll die redaktionelle Erstellung wissenschaftlicher Texte besprochen und an Beispielen geübt werden.

>>> Materialien zum Kolloquium finden Sie auf OLAT

Übersicht der Veranstaltung

Die Veranstaltung vom 14.11.19 fällt auf Grund des Symposiums 70 Jahre Genfer Konvention aus.


Seminar „Backlash? Völkerrecht in Zeiten der Post-Globalisierung“

Das Blockseminar findet vom 29.01. bis 02.02.2020 im Sport- und Studienheim Hirschegg/Kleinwalsertal (Österreich) statt. (Gemeinsame Anreise mit Gruppenticket der Bahn am Sonntagmorgen; offizielles Ende am Donnerstagmorgen, Abreise nach dem Frühstück). Während des Aufenthalts werden Referate gehalten und im Plenum diskutiert. Es besteht außerdem die Möglichkeit zum Skifahren, Schlittenfahren und Winterspaziergängen.

Es sind keine Themen mehr zu vergeben.

Leistungsnachweis: schriftliche Seminararbeit und zusammenfassendes mündliches Referat.

Ansprechpartnerinnen: Lea Isabelle Lang, lang@jur.uni-frankfurt.de und Jennifer Drehwald, drehwald@jur.uni-frankfurt.de


Diese Seite weiterempfehlen