Lehrveranstaltungen Sommersemester 2019

Kolloquium "Law and Finance"

Kolloquium "Law and Finance"

Schwerpunktbereiche 1 und 2
LL.M. in Legal Theory, Module E5

SS 2019


Juniorprofessor Dr. Matthias Goldmann, LL.M. (NYU)


Course times: Wednesdays from 15h c.t. -18h on the following dates:
17 April, 24 April, 2 May (Thursday!), 8 May, 29 May, 5 June, 12 June, 19 June, 26 June.
(Please notify me if there are any collisions with these dates and we will work towards a mutually agreeable solution in the first class)


Room: From 17 April through 8 May: HoF 3.45; from 29 May through 26 June: RuW 3.101.

Enrolment: No prior enrolment necessary. Just come to the first class or write me an e-mail.


Learning goals and competencies:

  • Familiarize students with key concepts in economics and finance, as well as with leading cases in the field;
  • Develop a profound understanding of the role of the law and the state for the financial sector, and the role of economic knowledge in the law. This will be a truly     interdisciplinary experience;
  • Learn to critically engage with state-of-the-art research at the intersection of law and finance;
  • Learn to write reaction papers, i.e. short, critical comments on readings or case notes. This is a key competence for lawyers. Each reaction paper is individually marked;
  • Learn to develop own research questions.


Course description:
The goal of the Kolloquium/Module is to acquire a profound understanding of the multiple, intricate relationships between the law and the financial sector, how they mutually shape each other, and how our understanding changed over time. Each session is divided into three parts and requires the preparation of two texts. The first part of each session consists in an introduction into a certain stage of the evolution of the world economy. The sequence of these stages follow a chronological order. This part serves to familiarize students with key economic concepts. The second part consist in a discussion of a theoretical text prepared by the students, which gives an idea about the understanding of law emerging in reaction to this stage of economic evolution. The theoretical texts will introduce participants to important strands of past and contemporary research on the role of law in the economy. Authors include Max Weber, Karl Polanyi, Friedrich Hayek, the law & economics literature, Jürgen Habermas, and recent scholarship related to the financial crisis.  In the third part, students discuss a case, the second text prepared for the session, which reflects, or contrasts with, the concept of law discussed in the second part. These cases address various aspects of the financial sector, including sovereign debt litigation, investment law, as well as monetary and regulatory issues from Europe and beyond. Where the reading list proposes more than one case, students can choose which one they would like to read.

The introductory session on 17 April 2019 will provide an overview of the subjects to be covered. The introductory reading by Desaultes-Stein is recommended as a preparatory reading for this class. You may receive a copy by e-mailing to Benjamin Arens (arens@hof.uni-frankfurt.de).


Course requirements:
Interest in and/or knowledge of questions of finance, law and society.


Grade requirements:
Students have to write two reaction papers that engage critically with one of the mandatory readings of the course, i.e. either a theoretical text or a court
decision. Each reaction paper may comprise between 1,500 and 2,000 words and may be written in English, German, French, Italian, or Spanish. Reaction papers have to be sent to
goldmann@jur.uni-frankfurt.de on the day before the respective course. The reaction papers will be assigned to students based on their preferences as indicated in a doodle poll after the first class. In addition, active class participation is required. This includes doing the readings on a regular basis. The mandatory readings have been selected with a view to keeping the amount of time necessary for their preparation within reasonable limits. Skipping the readings for one class will create difficulties in subsequent classes, as students will find it difficult to draw comparisons and identify differences.


Course Program (as of 8 April 2019)

Session No. 1, 17. April, "Law in Financial Capitalism"

Course Introduction:

Part 1: Finance and Economics

Part 2: Legal Theory

  • Classical (legal) liberalism and its critics: Locke, Smith, Kant, Rousseau, Marx (no text)

Background Reading:

To recieve the password please contact Benjamin Arens (Mail).

Session No. 2, 24 April, "Idustrialization and Legal Rationality"

Part 1: Finance and Economics

Part 2: Legal Theory

Part 3: Case

Background readings:

Session No. 3, 2 May (Thursday!), "The Disembedded Economy and Bourgeois Law"

Part 1: Finance and Economics

Part 2: Legal Theory

Part 3: Case

Background Readings:

Session No. 4, 8 May, "The Welfare State and Social Justice"

Part 1: Finance and Economics

Part 2: Legal Theory

Part 3: Cases

Background Readings:

Session No. 5, 29 May, "Neoliberalism and the Law"

Part 1: Finance and Economics

Part 2: Legal Theory

Part 3: Cases

Background Readings:

Session No. 6, 5 June, "Globalization and Law and Economics"

Part 1: Finance and Economics

Part 2: Legal Theory

Part 3: Cases

Background Readings:

Session No. 7, 12 June, "The Global Financial Crisis and Bounded Rationality"

Part 1: Finance and Economics

Part 2: Legal Theory

Part 3: Case

Background Readings:

Session No. 8, 19 June, "The Sovereign Debt Crisis and Democracy"

Part 1: Finance and Economics

  • The crisis of the Eurozone - from banking crisis to sovereign debt crisis to the Banking Union

Part 2: Legal Theory

Part 3: Case

Background Readings:

Session No. 9, 26 June, "Fintech, Blockchain and the Law"

Part 1: Finance and Economics

  • The current challenges: digitalization and new debt crises

Part 2: Legal Theory

Part 3: Case

Background Readings:

Seminar: Kolonialismus und Postkolonialismus im Völkerrecht / Colonialism and Postcolonialism in International Law

Seminar: Kolonialismus und Postkolonialismus im Völkerrecht / Colonialism and Postcolonialism in International Law

Schwerpunktbereiche 1 und 3

Fachbereich Rechtswissenschaft

SS 2019


Prof. Dr. Mónica García-Salmones Rovira, LL.M.
Juniorprof. Dr. Matthias Goldmann, LL.M. (NYU)


Ziel und Inhalt des Seminars:
Die europäische koloniale Expansion hat das moderne Völkerrecht in vieler Hinsicht geprägt. Schon die ersten Anfänge völkerrechtlichen Denkens in der spanischen Spätscholastik beziehen sich vielfach auf Rechtsfragen in Zusammenhang mit der Eroberung der „Neuen Welt“. Hugo Grotius, ein Urvaters des europäischen Völkerrechts, verfasste sein Werk vor dem Hintergrund der niederländischen Kolonialexpansion. Das 19. Jahrhundert schließlich, dem der heutige Souveränitätsbegriff entstammt, stand ganz im Zeichen des Imperialismus‘.
Mit der Dekolonialisierung von Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde dieses Kapitel eigentlich beendet – doch weist das Völkerrecht bis heute noch Spuren des Kolonialismus auf. Das betrifft sowohl die Theorie des Völkerrechts als auch seine konkrete, dogmatische Gestalt. Zudem hat der Trend zur Aufladung des universellen Völkerrechts mit materiellen Gehalten nach dem Ende des Kalten Krieges zu neuen Nord-Süd-Unterscheidungen geführt, die in manchen Fällen sogar zu kriegerischen Handlungen geführt haben.
Vertreter des Globalen Südens und ihre Sympathisanten kritisieren solche Tendenzen schon seit langem. Dazu kommen Forderungen nach Schadensersatz für koloniales Unrecht und Rückgabe von Kunstgegenständen, die manchmal unter fragwürdigen rechtlichen Umständen in westliche Museen gelangt sind.
Das Seminar widmet sich diesen Fragen in ihrer ganzen Breite. Sowohl das Völkerrecht des Kolonialismus als auch seine mutmaßlichen heutigen Wiedergänger, sowohl die Rechtfertigung des Kolonialismus im Völkerrecht als auch die postkoloniale Kritik werden thematisiert. Diese Multiperspektivität ermöglicht eine ausgewogene Vertiefung. Dies dient nicht zuletzt der Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit, denn der deutsche Kolonialismus bildet einen thematischen Schwerpunkt.
Seminararbeiten können auf Deutsch oder Englisch abgefasst werden. Die Sprache sollte dem Thema und den verwendeten Quellen angemessen sein.


Themenliste (Änderungen vorbehalten):


Koloniales Völkerrecht:
1. Koloniale Ursprünge des Völkerrechts: Francisco de Vitoria
2. Die völkerrechtliche Rechtfertigung der Conquista
3. Grotius und die Dutch East India Company
4. John Locke, Eigentum und Kolonialismus
5. Die Berliner Konferenz (Kongo-Konferenz)
6. Souveränität im Imperialismus und der Begriff der „zivilisierten Staaten“
7. Rechtsnatur und Wirkungen von Schutzverträgen
8. Außereuropäische Gebiete als terra nullius? Das Beispiel von Deutsch-Südwestafrika
9. Schutz der einheimischen Bevölkerung im imperialistischen Völkerrecht
10. Der Genozid an den Herero und Nama: Historische und rechtliche Würdigung
11. Die Taktik der verbrannten Erde im Maji-Maji-Aufstand: Eine rechtliche Würdigung
12. Das Problem ungleicher Verträge am Beispiel des Boxeraufstands


Dekolonialisierung:
13. Kolonialismus und völkerrechtliches Selbstbestimmungsrecht
14. Das Mandatsystem des Völkerbunds und der Treuhandrat der Vereinten Nationen
15. Rechtsprinzipien der Dekolonialisierung


Emanzipation:
16. Die völkerrechtliche Bedeutung der Bandung-Konferenz
17. Die Forderung nach einem New International Economic Order
18. Das Recht auf Entwicklung
19. Postkoloniale Völkerrechtstheorie I: Charles H. Alexandrovicz
20. Postkoloniale Völkerrechtstheorie II: TWAIL
21. Postkoloniale Völkerrechtstheorie III: Der Integrated Marxist Approach von B.S. Chimni
22. Postkoloniale Völkerrechtstheorie III: Arnulf Becker Lorca


Kompensation und Restitution:
23. Entschädigung für koloniales Unrecht I: Herero und Nama gegen Deutschland
24. Entschädigung für koloniales Unrecht II: Mau Mau gegen Großbritannien
25. Entschädigung für koloniales Unrecht III: Der CARICOM-Fall
26. Koloniales Kulturerbe: Der Fall der Nofretete
27. Die Verantwortlichkeit von Kolonialgesellschaften
28. Das IGH-Gutachten zum Chagos-Archipel


Regression:
29. Universelles Völkerrecht und John Rawls’ Recht der Völker aus postkolonialer Sicht
30. Der Begriff des “failed state” aus postkolonialer Sicht
31. Demokratischer Interventionismus aus postkolonialer Sicht
32. Der “Great Land Grab” aus postkolonialer Sicht



Wesentliche Informationen und Termine:

  • Vorbesprechung und Themenvergabe:

- 12.2.2019, 12:30-13:30h, RuW 1.101: Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 16 begrenzt. Nicht vergebene Themen können zu einem späteren Zeitpunkt zugeteilt werden. Dazu wird ein Link auf der Website eingerichtet. Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei Herrn Goldmann: goldmann@jur.uni-frankfurt.de.

oder

- 21.2.2019, 10:15-11:45h, RuW 1.101: Die Zahl der Teilnehmenden ist auf 16 begrenzt. Nicht vergebene Themen können zu einem späteren Zeitpunkt zugeteilt werden. Dazu wird ein Link auf der Website eingerichtet. Bei Rückfragen melden Sie sich bitte bei Herrn Goldmann: goldmann@jur.uni-frankfurt.de.

Das Erscheinen zu einem der beiden Vorbesprechungstermine ist ausreichend.

  • Workshop: 24.5.2019, ca. 10:00-17:00h, Raum RuW 1.101: Der Workshop ist ein Betreuungsangebot an die Studierenden zur wissenschaftlichen Begleitung ihrer Seminararbeit. Dabei werden die Themenzuschnitte verfeinert und erste Entwürfe und Gliederungen diskutiert. Die Studierenden reichen dazu eine Woche vorher am 17.5. einen ersten Entwurf ihrer Gliederung oder ein Exposé ein. Die Teilnahme ist freiwillig, wird aber dringend angeraten.

  • Abgabe beim Prüfungsamt: 4. Juli 2019: Die fertig ausformulierten und mit Titel, Namen des/r Verfassers/in, Matrikelnummer, Literatur- und Abkürzungsverzeichnis versehenen Seminararbeiten sind in drei Schritten einzureichen:
  1. Für die Fristeinhaltung sind sie am 4. Juli 2019 über das QIS beim Prüfungsamt einzureichen.
  2. Zusätzlich erbitte ich per E-Mail an goldmann@jur.uni-frankfurt.de um Zusendung der vollständigen Arbeit, wie sie beim QIS eingereiht wurde. Bitte die vollständige Arbeit in nur einer Datei schicken, deren Name sich aus Themennummer und Nachname zusammensetzt (z.B. „05 Maier.docx“).
  3. Eine ausgedruckte Version der beim QIS eingereichten Arbeit ist bis spätestens 8.7.2019 bei der Professur abzugeben (HoF 1.14 und 1.15).

  • Blockseminar: 16.-17. Juli 2019, jeweils von 9-18h, Raum RuW 1.101: Die Teilnehmenden stellen ihr Seminarthema in einem Vortrag von jeweils 15-20 Minuten mit anschließender Diskussion vor. Jede/r Teilnehmer/in kommentiert außerdem die Arbeit eines/r anderen Teilnehmenden in einer kurzen Stellungnahme von max. 5 Minuten. Von den Teilnehmenden wird aktive Beteiligung an den Diskussionen erwartet.

Formale Anforderungen:
Die Länge der Seminararbeiten soll sich zwischen 5.000 und 10.000 Wörtern bewegen, jeweils einschließlich der Fußnoten. Bitte geben Sie die Wörterzahl auf der ersten Seite der Seminararbeit an. Schriftbild: Times New Roman 12pt, 1,5-facher Zeilenabstand, Korrekturrand links. Literaturangaben sollen in Fußnoten erfolgen. Bitte zitieren Sie ordentlich! Wesentliche, nicht selbstverständliche Aussagen sind zu belegen. Dies erfordert stets die Angabe von Autor, Titel, Quelle (ggf. unter Angabe von Band und Auflage), Erscheinungsjahr, Seitenzahl. Bei Fällen bitte das Gericht, den Fallnahmen und das Aktenzeichen oder eine übliche Entscheidungssammlung sowie stets das Jahr der Entscheidung angeben. Sie können sich an den Zitiervorschlägen des Leitfadens zur Erstellung von Hausarbeiten orientieren. Bei mehrfachen Zitaten bitte Querverweise nach oben verwenden (etwa: „S.o. Fn. xyz“). Im Internet finden Sie Tutorials, wie Sie automatische Querverweise setzen können.

Seminarankündigung / Outline of the Seminar (PDF)