Veranstaltungen im Wintersemester 2014/2015

Image 34462358

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen für das Wintersemester 2014/2015


Universitätsrepetitorium

Unirep logo

UniRep Strafrecht

Mi, 10.15-11.45, 2 SWS, Hz 11

Leistungsnachweis: entfällt

Programm: Im strafrechtlichen Teil des Frankfurter UniRep soll die für den Examenserfolg zentrale Fertigkeit, in der begrenzten Zeit von fünf Stunden einen komplexen Strafrechtsfall einer angemessenen Lösung zuzuführen, trainiert werden. Auch im Wintersemester wird es daher wieder das methodische Prinzip sein, über eine zweistündige Einheit verteilt einen komplexen Examenssachverhalt im gemeinsamen Rechtsgespräch zu analysieren. Die Auswahl beschränkt sich auf Originalexamensklausuren aus verschiedenen Bundesländern, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen möglichst umfassenden Überblick über das im Staatsteil der EJP durch die Prüfungsämter tatsächlich Geforderte zu ermöglichen. Zu den Fällen, deren Sachverhalte zur Vorbereitung der Sitzungen über die Homepage des Lehrstuhls Jahn (www.jura.uni-frankfurt.de/jahn) und die UniRep-Plattform (www.jura.uni-frankfurt.de/UNIREP) rechtzeitig vor Semesterbeginn bereitgestellt werden, wird zudem begleitendes und vertiefendes didaktisches Material passwortgeschützt zum Download verfügbar sein.

Hinweis: Ergänzend empfiehlt sich der Besuch des direkt im Anschluss terminierten UniRep-Zusatzmoduls »Aktuelle strafrechtliche Rechtsprechungsübersicht Strafrecht für Examenskandidatinnen und -kandidaten«

Evaluationsergebnisse UniRep Strafrecht


Aktuelle strafrechtliche Rechtsprechungsübersicht für Examenskandidatinnen und -kandidaten

Mi, 12.00 (s.t.!)-12.45, 1 SWS, Hz 11

 Leistungsnachweis: entfällt

Programm: Als optionales Zusatzmodul zum UniRep Strafrecht soll mit dem erstmals im Sommersemester 2013 gestarteten neuen Format „RÜ – Strafrechtliche Rechtsprechungsübersicht“ der Tatsache Rechnung getragen werden, dass im Staatsteil der Ersten Juristischen Prüfung schon in den Klausuren häufig Fallkonstellationen aus der höchstrichterlichen Rechtsprechung als Prüfungsaufgaben aufgegriffen werden – von den Gegenständen der mündlichen Prüfungen im Pflichtfach- und Schwerpunktbereich nicht zu reden. Besonders prüfungsträchtige Entscheidungen aus dem materiellen Strafrecht (AT und BT) und dem Strafprozessrecht sollen vorgestellt und in den aus dem Unirep Strafrecht bekannten Stofffundus systematisch eingeordnet werden. Soweit aus Aktualitätsgründen möglich, werden die Sachverhalte, die regelmäßig in den Folgemonaten auch Gegenstand von ausführlichen Besprechungen in den großen Ausbildungszeitschriften JuS, JA und Jura sein werden, über die Homepage des Lehrstuhls (www.jura.uni-frankfurt.de/jahn) und die UniRep-Plattform (www.jura.uni-frankfurt.de/UNIREP) passwortgeschützt zum Download und damit zur individuellen Vor- und Nachbereitung angeboten. 

Literatur: Jahn/Hecker RÜ Strafrecht, JuS seit 2006 (fortlaufend); Kudlich/Jäger RÜ Strafrecht, JA seit 2006 (fortlaufend); Satzger/Bosch Karteikarten Strafrecht, Jura (fortlaufend).

Hinweis: Am 21.1.2015 findet die Veranstaltung im Raum Cas 1.801 (Renate von Metzler Saal) statt. 


Schwerpunktbereich

Image 41001345

Aktuelle Probleme des Wirtschaftsstrafrechts

Leistungsnachweis: Seminararbeit und Vortrag

Programm: Das Seminar wendet sich unter Einbeziehung von Praktikerinnen und Praktikern aus Justiz, Anwaltschaft, Wirtschaftsunternehmen und Verbänden den aktuellen Problemen aus dem Themenumfeld Compliance und Steuerung im Wirtschaftsstrafrecht zu. In der Veranstaltung aus dem Bereich Kriminalwissenschaften (SPB 6), das auch für Studierende des SPB 2 (Law and Finance) offensteht, sollen die Studentinnen und Studenten zu einer konkreten Fragestellung des Wirtschaftsstrafrechts in einer schriftlichen wissenschaftlichen Ausarbeitung von 20-25 Seiten unter Beachtung von präzisierenden Bearbeitungshinweisen Stellung nehmen und diese mündlich verteidigen (Seminarbeit gem. § 29 Abs. 1 Satz 2 der Studien- und PrüfungsO). Voraussetzung für die Teilnahme ist die bestandene Zwischenprüfung. Eine Vorbesprechung und die Themenausgabe findet in der ersten Vorlesungswoche am Dienstag, 14.10.2014, 10.15-ca. 11.00 Uhr, in RuW 3.101 statt. Die Veranstaltung selbst findet als Blockseminar in der Seminarschwerpunktwoche (letzte Vorlesungswoche) am Montag/Dienstag, 9./10.2.2015, ganztägig, voraussichtlich jeweils von 10.15 bis 19.00 Uhr in RuW 4.101, statt. Die Frist für die Anmeldung der Bearbeitung im Prüfungsamt endet 14 Tage nach der Themenausgabe in der Vorbesprechung. Die Frist für die Einreichung der schriftlichen Ausarbeitungen, die allen Teilnehmern zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt werden, endet am Montag, 19.1.2015, 12.00 Uhr (spätestmöglicher Zeitpunkt der Abgabe im Sekretariat des Lehrstuhls Jahn, RuW 4.123 und Upload im E-Center). Die schriftliche Bewertung der Prüfungsleistungen sind ab Montag, 2.3.2015, am Lehrstuhl einsehbar. Die Teilnehmerzahl ist aus Kapazitätsgründen auf 14 beschränkt. Von Voranmeldungen am Lehrstuhl vor dem 14.10.2014 bitten wir aus Gründen der Chancengleichheit abzusehen.

 Literatur (Auswahl): Schimmel/Weinert/Basak, Juristische Themenarbeiten. Eine Anleitung für Klausur und Hausarbeit im Schwerpunktfacht, Seminar- und wissenschaftliche Abschlussarbeit, Heidelberg [C.F. Müller] 2. Aufl. 2011; Putzke, Juristische Arbeiten erfolgreich schreiben: Klausuren, Hausarbeiten, Seminare, Bachelor- und Masterarbeiten; München [C.H. Beck], 4. Aufl. 2012; Bachert/Bündenbender/Humbert, Hinweise für das Verfassen von Seminarar­beiten, JuS 2002, 24-27; Knoop, Die juristische Seminararbeit – Form, Me­thode und WinWord, JurPC 1995, 3417-3432 (Teil 1) und 3474-3484 (Teil 2); Huff, Das juristische Seminar und die Seminararbeit, JuS 1991, 214-216; Herzberg/Scheinfeld, Der Erlaubnistatbestandsirrtum - dargestellt in Form ei­nes Seminarvortrags, JuS 2002, 649-658; Noltensmeier/Schuhr, Hinweise zum Abfassen von (Pro-) Seminararbeiten, JA 2008, 576-584; Schaub, Häusliche Arbeit. Tipps zur praktischen Herangehensweise, zur Fehlervermeidung und Krisenbekämpfung, ZJS 2009, 637-648 (unter <www.zjs-online.com>). Fragen der Formalien (Zitierweise etc.) behandelt u.a. Jahn, Norm und Form – Die äußere Gestalt der juristischen Hausarbeit in Übung und Examen, JA 2002, 481-485.

Auf die Studien- und Prüfungsordnung wird hingewiesen.


Wirtschaftsstrafrechtlich-strafprozessualer Moot Court (Teil 1)

RuW 4.101/3.101, 2 SWS 

Leistungsnachweis: Seminararbeit und Vortrag

Programm: In dem vom Institut für die Gesamte Strafrechtswissenschaft des Fachbereichs (www.jura.uni-frankfurt.de/49732462/IGW) in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V. (www.wistev.de) veranstalteten Moot Court aus dem Feld Kriminalwissenschaften (SPB 6), der auch für Studierende des SPB 2 (Law and Finance) offensteht,  sollen die Studentinnen und Studenten in Viererteams zu einem wirtschaftsstrafrechtlichen Fall aus der Praxis unter Beachtung der jeweiligen prozessualen Situation in individuellen schriftlichen wissenschaftlichen Ausarbeitungen Stellung nehmen und diese mündlich verteidigen (Seminarbeit nach § 29 Abs. 1 S. 2 StudienO). Die Veranstaltung ist auf zwei Semester konzipiert und wird im Sommersemester 2015 fortgesetzt werden. Zentraler Aspekt der Veranstaltung ist es, den Studierenden das praxisnahe Arbeiten mit einem aufbereiteten echten Aktenstück und die mündliche Präsentation der gefundenen Ergebnisse in einer simulierten öffentlichen Hauptverhandlung zu ermöglichen. Die zu erbringenden Leistungen werden (auch) schriftlich verfasst und bewertet und damit als Schlüsselqualifikation anrechnungsfähig sein. Neben der juristischen Debatte stellt folglich – typisch für die wirtschaftsstrafrechtliche Praxis – die Schriftlichkeit im Fokus. Eine Vorbesprechung findet in der ersten Vorlesungswoche am Dienstag, 14.10.2014, 11.15-13.00 Uhr c.t. in RuW 3.101 statt. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine nach der Vorbesprechung erfolgende Zulassung (§ 8 Abs. 2 S. 2 StudienO). Die Auswahl der Teilnehmer findet in einem anschließenden schriftlichen Bewerbungsverfahren nach dem Gesamteindruck des/der jeweiligen Bewerbers/-in statt. Kriterien für die Auswahl sind: die Noten in den bisherigen dogmatischen Leistungsnachweisen, der Fortschritt im Studium (Anzahl der Fachsemester), optimalerweise z.B. durch Praktika oder Nebentätigkeit in einer Kanzlei nachgewiesenes Interesse an wirtschaftsstrafrechtlichen Fragestellungen und der Gesamteindruck des Bewerbers, der erwarten lässt, dass er von seinem Engagement im Moot Court besonders profitieren kann. Bewerbungen mit einem Motivationsschreiben – einschließlich der Möglichkeit, einen unverbindlichen Wunsch zur Zuteilung zur StA/Verteidigung zu äußern – und allen Leistungsnachweisen sind nur per pdf (möglichst ein zusammenhängendes Dokument) ab Dienstag, 14.10.2014, 14.00 Uhr, und bis spätestens Freitag, 31.10.2014, 14.00 Uhr, ausschließlich schriftlich an IGW@jura.uni-frankfurt.de zu richten. Bewerber werden gebeten ihre Matrikelnummer im Betreff oder E-Mailtext anzugeben. Das Bewerbungsverfahren endet mit der Bekanntgabe der zugelassenen 24 Teilnehmer und der bis zu 10 weitere Personen umfassenden Nachrrückerliste am Montag, dem 17.11.2014, ab 14.00 Uhr auf der Homepage des Lehrstuhls Jahn (www.jura.uni-frankfurt.de/jahn ð Lehre). Die Aufteilung der ausgewählten Teilnehmer in Gruppen und die Vorstellung der Tutoren erfolgen im Rahmen eines 'Kick-Off Meetings' am 20.11.2014 in RuW 3.101 von 16 Uhr s.t. bis 20 Uhr. Die Veranstaltung selbst findet u.a. als Blockseminar in der Seminarschwerpunktwoche (letzte Vorlesungswoche) am Mittwoch/Donnerstag, 11./12.2.2015, voraussichtlich jeweils von 10.15 – 19.00 Uhr in RuW 4.101 statt.Für regelmäßige Arbeitstreffen steht Dienstags von 14.15 – 14.45 Uhr RuW 4.101 zur Verfügung. Die Fristen für die Anmeldung der Bearbeitung im Prüfungsamt und die Fristen für die Einreichung der schriftlichen Ausarbeitungen (spätestmöglicher Zeitpunkt der Abgabe im Sekretariat des Lehrstuhls Jahn, RuW 4.123 und Upload im E-Center), die im Sommersemester 2015 liegen werden, werden noch bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist aus Kapazitätsgründen auf max. 24 Teilnehmer beschränkt (3 Teams der Staatsanwaltschaft à 4 Studenten sowie drei Teams der Verteidigung à 4 Studenten). Von Voranmeldungen am Lehrstuhl vor dem 14.10.2014 bitten wir aus Gründen der Chancengleichheit abzusehen. 

Literatur (Auswahl): Griebel/Sabanogullari, Moot Courts. Eine Praxisanleitung für Teilnehmer und Veranstalter, [Nomos] 2011. Auf die Studien- und Prüfungsordnung wird hingewiesen.

Zugelassene Teilnehmer


Fragen der Gesamten Strafrechtswissenschaft

Blockseminar am 13.2.2015 (Seminarschwerpunktwoche), RuW 4.101, 1 SWS

Leistungsnachweis: Mündlicher Vortrag

Programm: Das Seminar richtet sich an besonders qualifizierte und befähigte junge Strafjuristen, insbesondere den wissenschaftlichen Nachwuchs (§ 7 Abs. 6 StudienO). Das Seminar soll Gelegenheit geben, eigenständig entwickelte Thesen zur Fragen der Gesamten Strafrechtswissenschaft unter Einschluss der strafrechtlichen Hilfswissenschaften sowie der allgemeinen Rechtsphilosophie und -theorie zu präsentieren und zu verteidigen. Die Inhalte sollen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen und einen Beitrag zum Fortschritt der rechtswissenschaftlichen Erkenntnis liefern (vgl. § 2 Abs. 2 PromO). Voraussetzung für die Teilnahme ist die nach diesen Maßstäben erfolgende individuelle Zulassung durch den Veranstalter (§ 8 Abs. 2 S. 2 StudienO). Die Veranstaltung findet als Blockseminar in der Seminarschwerpunktwoche (letzte Vorlesungswoche) am Freitag, 13.2.2015, voraussichtlich von 10.15 – 19.00 Uhr in RuW 4.101 statt. Die Teilnehmerzahl ist aus Kapazitätsgründen auf 14 beschränkt.