Lehrveranstaltungen

Aktuelle Lehrveranstaltungen

(zu früheren Veranstaltungen)

- PFLICHTFACH -

V+Ü Strafrecht II, 3 SWS

Termin: Mittwochs von 14-17 Uhr, HZ 3

Veranstalter: PD Dr. Sascha Ziemann

Leistungsnachweis: Klausur und Hausarbeit (Anfängerschein)

Programm: Im Mittelpunkt stehen die Lehren und Probleme des Allgemeinen Teils des Strafgesetzbuches (soweit noch nicht behandelt); aus dem Besonderen Teil des StGB werden insbesondere Tötungs- und Körperverletzungsdelikte behandelt (soweit noch nicht behandelt).

Literaturempfehlungen: In der Veranstaltung.

 

- SCHWERPUNKTBEREICH -

S Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit (17. Abschnitt des StGB)

Termin: Blockveranstaltung am Fr., 15.02.2019 / Sa., 16.02.2019, RUW 1.101.

Veranstalter: PD Dr. Sascha Ziemann,

Schwerpunktbereich: Kriminalwissenschaften

Leistungsnachweis: Seminararbeit und mündliches Referat

Programm: Im Zentrum des Seminars stehen die im 17. Abschnitt des StGB geregelten Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit sowie ausgewählte, damit in Verbindung stehende Problembereiche wie etwa der ärztliche Heileingriff, die Körperverletzung im Sport und die Zulässigkeit einvernehmlicher Körperverletzungen.

 

S Lehrbuchkriminalität. Über fiktive Strafrechtsfälle und ihre Hintergründe 2 SWS

Termin: Blockveranstaltung am Fr., 22.02.2019 / Sa., 23.02.2019, RUW 1.101

Veranstalter: PD Dr. Sascha Ziemann, Dr. Charlotte Schmitt-Leonardy

Schwerpunktbereich: Kriminalwissenschaften

Leistungsnachweis: Seminararbeit und mündliches Referat

Programm: Von Herbert Jäger stammt eine schöne Beschreibung der sog. „Lehrbuchkriminalität“, die er als Verbrechen definierte, die „nicht von Tätern begangen, sondern von Strafrechtslehrern erdacht werden“ und sich „gegen eine Vielzahl von Übungsteilnehmern oder Examenskandidaten richten und für die (…) der Übungsveranstalter und die Justizprüfungsämter verantwortlich zu machen sind“. Fiktive Strafrechtsfälle dienen seit jeher der didaktischen Vertiefung juristischer Probleme. Große Berühmtheit haben hier z.B. der schon aus der Antike stammende Fall des Bretts des Karneades, der Weichensteller-Fall, der Erbonkel-Fall und der Terrormaschinen-Fall erlangt. Über die Hintergründe und Kontexte dieser fiktiven Fälle ist häufig nur wenig bekannt, was das Seminar zum Anlass einer eingehenderen Analyse nehmen möchte.

S „Schreibtischtäter“: Zur Begründung und Verteilung strafrechtlicher Verantwortung in arbeitsteilig organisierten Gesellschaftsbereichen

entfällt.