Papyrussammlung

Der Lehrstuhl verwahrt eine kleine Papyrussammlung, die etwa 100 griechische sowie einige demotische und koptische Stücke umfasst. Über ihre Herkunft ist wenig bekannt. Hans Lewald schreibt 1920 im Vorwort seiner ersten Edition von Stücken dieser Sammlung, dass sie „im Frühjahr 1919 dank der Liberalität eines Freundes der Universität“ an das Institut gekommen und im Winter 1913/14 in Ägypten erworben worden seien. Unterlagen zum Erwerb sind weder im Universitätsarchiv noch in der Sammlung selbst vorhanden. Einige Fragmente konnten mit Fragmenten aus der Sammlung Gradenwitz verbunden werden.

 

Veröffentlicht wurden bislang:

Hans Lewald, Griechische Papyri aus dem Besitz des Rechtswissenschaftlichen Seminars der Universität Frankfurt, Heidelberg 1920.

P. Frankf. 1

TM 2790

16 a-b

 

P. Frankf. 2

TM 2791

 8r

 

P. Frankf. 3

TM 5098

 8v

 

P. Frankf. 4

TM 2792

 10

 

P. Frankf. 5

TM 5099

 15

 

P. Frankf. 6

TM 5100

 9

 

P. Frankf. 7

TM 5101

 4

 

 

Hans Lewald, Aus der Frankfurter Papyrussammlung (nebst einem unveröffentlichten Papyrus der Sammlung Gradenwitz), Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Rom. Abt., 42 (1921), S.  115 – 123.

 

SB 3 6301

TM 7241

17

 

SB 3 6302

TM 5655

20

 

 

P.J. Sijpesteijn, Ein ptolemäischer Papyrus aus Frankfurt,  Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 23,1976,201-202.

SB 14 12093

TM 4310

51

 

 

N. Grotkamp


Diese Seite weiterempfehlen