Akademischer Werdegang / Curriculum Vitae

Prof. em. Dr. jur. Wolfgang Naucke

Vita:

geb. 1933 in Carlsfeld / Sachsen-Anhalt. Schulbesuch in Roitzsch / Krs. Bitterfeld; Bitterfeld; Bad Segeberg.

Studium der Rechtswissenschaft in Kiel, Lausanne, Glasgow. 1. und 2. juristisches Staatsexamen.

Promotion 1959 in Kiel, Habilitation für Strafrecht, Strafprozeßrecht, Kriminologie und Rechtsphilosophie 1964 in Kiel.

1964 - 1971 Professor an der juristischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität in Kiel,

ab 1971 an der Universität Frankfurt / Main (emeritiert 1998).

Richter am Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgericht (1966 - 1971), am Oberlandesgericht Frankfurt / Main (1972 - 1995).

Dekan der juristischen Fakultät in Kiel 1969 - 1970, in Frankfurt / Main 1977 - 1978; Vizepräsident der Universität Frankfurt / Main 1985 - 1987.

Arbeitsschwerpunkte:

Strafrecht, Strafprozeßrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie. Zusammenhang zwischen diesen Gebieten. Neuere Strafrechtsgeschichte.

Zusammenfassungen und Interpretationen:

  • Detlef Krause, Zur Straftatlehre des BRD-Strafrechtswissenschaftlers Prof. Dr. Wolfgang Naucke - Eine theoretische Analyse - (Diplomarbeit der Friedrich-Schiller-Universität Jena 1990);
  • Bernardo Di Chiara, il pensiero filosofico e giuridico di Wolfgang Naucke, tesi di laurea, università degli studi di Milano, facoltà di giurisprudenza, instituto di filosofia del diritto, 1992 / 93;
  • Mylonas, Die kriminalpolitischen Auffassungen von Wolfgang Naucke, Strafrechtliche Abhandlungen 42 / 1994, herausgeg. v. Courakis, S. 97 ff. (griechisch);
  • Mario A. Cattaneo, il problema della criminalità statale nell´interpretazione di Wolfgang Naucke, in: l´indice penale, 1996, S. 443 ff.
  • Eugenio Sarrabayrouse, Wolfgang Naucke, un penalista singular. Su obra y la llamada Escuela penal de Frankfurt, in: Revista de Derecho Penal y Criminología, 2015, S. 210 ff.