Veranstaltungen im Sommersemester 2018

Hoersaalgebaeude02 Ruw gebaeude05

Vorlesung: Strafrecht II

Vorlesung: Strafrecht II

Veranstalter: Prof. Dr. Cornelius Prittwitz

Zeit: Do, 09:00-12:00 Uhr c.t.

Ort: Hz 1

Blockseminar: Strafe, Strafzumessung und Sanktionsalternativen

Blockseminar: Strafe, Strafzumessung und Sanktionsalternativen

Veranstalter: Generalstaatsanwalt Prof. Dr. Helmut Fünfsinn/Prof. Dr. Cornelius Prittwitz/Richter am AG Dr. Cornelius Trendelenburg

Zeit:  Beginn am FR, 6.7.18 um 13 Uhr, voraussichtliches Ende am SA, 7.7.18 um 18 Uhr

Ort: Wagnitz-Seminar in der Nähe von Wiesbaden

Kosten für Übernachtung und Verpflegung: Circa 60 Euro


Zur Vorstellung des und Einführung in das Seminar:

„Strafrecht an der Universität“, das betrifft zu Beginn des Studiums die Straftheorien und dann ganz überwiegend die gesetzlichen Voraussetzungen der Strafbarkeit. Die Rechtsfolgenseite, die diesem Teilrechtsgebiet ihren Namen gegeben hat, steht im Abseits. Das mag damit zusammenhängen, dass die Ansicht „Strafe muss sein!“ weit verbreitet ist. Während aber (nicht nur) am Stammtisch und in Teilen der Medien und von einzelnen PolitikerInnen härtere Strafen gefordert werden, gewinnt die Ansicht, dass die Strafe, jedenfalls die verbüßte Freiheitsstrafe, mehr Schaden als Nutzen anrichtet, in Wissenschaft und Politik Anhänger. Daraus folgen Reformvorschläge zu Sanktionsalternativen. Weitere Diskussionen betreffen den richterlichen Freiraum bei der Bestimmung der konkret auszu­werfenden Strafe und die Rolle der Staatsanwalt­schaft bis hin zu Vorschlägen eigenständiger staatsanwaltschaftlicher Entscheidungen. All das führt zu dem Angebot, in einem Seminar vertieft den Fragen nach dem Warum, dem Wie und Wer des Strafens ebenso nachzugehen wie der Frage nach Sanktionsalternativen zum Strafen.

Im Seminar soll ‑ auf der Grundlage von Referaten zu den Straftheorien, zum Strafen in historischer und rechtsvergleichender Perspektive und zum Strafen nach der lex lata – der Schwerpunkt auf Reformvorschlägen liegen: „Sentencing guidelines“, „Strafen“ der Staats­anwalt­schaft und Sanktionsalternativen.

Erster Block: Grundlagen

  1. Die Geschichte des Strafens
  2. Wie strafen die Anderen – Zurückdrängung oder Ausweitung der Freiheitsstrafe?
  3. Straftheorien I – Traditionelle und moderne Versionen absoluter Straftheorie
  4. Straftheorien II – Traditionelle und moderne Versionen relativer Straftheorien

Zweiter Block: Strafen, Maßregeln und andere Rechtsfolgen nach geltendem Recht

  1. Strafen, Maßregeln und andere verfahrensbeendigende Entscheidungen - rechtliche Abgrenzungen und faktische Überschneidungen
  2. 46 StGB und das Schuldprinzip als Grundlage der Strafzumessung
  3. Schadenswiedergutmachung und Täter-Opfer-Ausgleich im Kontext von Strafen und Verfahrenseinstellungen

Dritter Block: Die Reformdiskussion

  1. Die Rolle der Staatsanwaltschaft de lege lata und de lege ferenda im Straf-, insbesondere im Ermittlungsverfahren
  2. Wie frei, bzw. wie gebunden (Richtlinien) soll das Gericht über die Strafzumessung entscheiden können?
  3. Kurze Freiheitsstrafen und Ersatzfreiheitsstrafen – angemessene Reaktion auf „Elendskriminalität“?
  4. Ausweitung von Schadenswiedergutmachung und TOA
  5. Fahrverbot als allgemeine Strafe
  6. Kontrolle statt Strafe – Kontrolle als Strafe: Elektronische Überwachung
  7. Radikale Vorschläge (Galli): Abschaffung der Freiheitsstrafe für die meisten, „Insellösung für wenige wiederholt massiv geschädigt Habende“
  8. Exkurs: Staatliches und gesellschaftliches Strafen: Die Medien als moderner Pranger und Treiber für modernes Beschämungsstrafen 

Fragen bitte an Frau Zink (Zink@jur.uni-frankfurt.de) oder direkt an mich (prittwitz@jur.uni-frankfurt.de).

Weitere Formalia und Hinweise zu Bewertung:

  1. Die Seminararbeiten („Referate“) müssen bis 2 Wochen vor dem Seminar, also bis spätestens am 22. Juni eingereicht und im E-Center (nur Text) hochgeladen werden. Bitte schicken Sie uns neben der elektronischen Version (vollständig, d.h. Text mit Inhalts- und Literaturverzeichnis) zwei gedruckte Exemplare Ihrer Arbeit.
  2. Die Note setzt sich zusammen aus: (schwerpunktmäßig) der Bewertung Ihrer Seminararbeit, unter Berücksichtigung Ihres mündlichen Vortrags, und des Ausmaßes und (vor allem) der Qualität, Ihrer Beteiligung an den Diskussionen der anderen Referate.