Akademischer Werdegang / Curriculum Vitae

Prof. Dr. jur. Cornelius Prittwitz, M.P.A. (Harvard)

Recht und Wirtschaft (RuW), Zimmer 4.133 (Sekretariat Zi. 4.134)

Tel.: [+49] (0)69/798-34348

E-Mail: Prittwitz@jur.uni-frankfurt.de

Sprechstunde: Di. 14 - 16 Uhr nach vorheriger Terminabsprache

Curriculum vitae

Geboren 1953 in Wertheim/Main.

Nach Schulbesuchen in München, Bad Reichenhall, Sao Paulo/Brasilien (1962/63), Viña del Mar/Chile (1963-1965) und Athen/Griechenland (1968-1973 [Abitur]) Studium der Rechtswissenschaft und Politikwissenschaft in München, Genf und Frankfurt/Main. Erstes (1979) und zweites (1987) Staatsexamen in Frankfurt/Main. Dazwischen Promotion (Der Mitbeschuldigte im Strafprozeß, 1983) und Studium (1983-1985) an der Harvard University in Cambridge/USA (Master of Public Administration, 1985).

Von WS 1985/86 bis SoSe 1991 Lehrbeauftragter und seit Januar 1988 wissenschaftlicher Assistent an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt/Main; Habilitation (Strafrecht und Risiko, 1992).

Im WS 1991/92 Lehrstuhlvertretung an der Universität Münster, im WS 1992/93 an der Universität Rostock; 1992/1993: Rufe an Strafrechtsprofessuren in Frankfurt/Oder (C4) und Bielefeld (C3) 1993/1994 und Rostock (C4). Ablehnung der Rufe nach Frankfurt/ Oder und Bielefeld, Rufannahme in Rostock und Tätigkeit dort bis September 1998.

In dieser Zeit:

  • 1993/94: Dekan der Juristischen Fakultät,
  • 1994-1996 Prorektor der Universität Rostock,
  • 1996-1998 Mitglied des Senats der Universität;
  • 1994-1998, Richter (im Nebenamt) am OLG Rostock (Straf­senat).

Seit 1995 – in der Nachfolge von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Bemmann (FernUniversität Hagen) – auf deutscher Seite verantwortlich für die in Zusammenarbeit mit der Aristoteles Universität Thessaloniki  (Prof. Dr.  Manoledakis/ Prof. Dr. Maria Kaiafa-Gbandi) seit 1983 regelmäßig - abwechselnd in Griechenland und Deutschland - stattfindenden Griechisch-Deutschen Strafrechtssymposien (zuletzt 2016 in Frankfurt/Main).

Von Oktober 1998 bis März 2000 für eine Tätigkeit als GTZ-Regierungsberater für das Justizministerium der Republik Chile (Projekt: Strafprozessreform) von der Universität Rostock beurlaubt.

Zum Sommersemester 2000 Wechsel an die Johann Wolfgang Goethe-Universität.
In dieser Zeit:

  • seit 2009 Mitglied des Senats der Universität,
  • 2010/2011 und 2013/14 Pro­dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaft,
  • 2011-2013 Dekan des Fachbereichs Rechtswissenschaft,
  • 2011-2104 Sprecher der hochschulpolitischen Gruppe UNIVERSITAS (den Link zur Homepage finden Sie hier);
  • 2001 - 2009 im Vorstand, und 2003 - 2007 Vorsitzender des Vorstands der GiwK (Gesellschaft für interdisziplinäre wissen­schaft­liche Kriminologie) (den Link zur Homepage finden Sie hier),
  • seit 2008 Mitglied der European Criminal Justice Policy Initiative (den Link zur Homepage finden Sie hier),
  • seit 2012 assoziiertes Mitglied im Exzellenzcluster “Herausbildung normativer Ordnungen” (den Link zur Homepage finden Sie hier),
  • seit 2014 Mitglied im Vorstand des Frankfurter Forums für interdisziplinäre Alternswissenschaft (FFIA) (den Link zur Homepage finden Sie hier),
  • seit 2015 Mitglied im Vorstand (und seit Januar 2016 Vorsitzender des Vorstands) der Frankfurter Juristischen Gesellschaft (den Link zur Homepage finden Sie hier),
  • seit 2017 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des cepdal (Centro de Estudios de Derecho Penal y Procesal Penal Latinoamericano/ Forschungsstelle für lateinamerikanisches Straf- und Strafprozessrecht der Georg-August-Universität Göttingen) (den Link zur Homepage finden Sie hier);

  • Seit 2000 Herausgeber der Juristischen Abhandlungen des Verlags Vittorio Klostermann, Frankfurt am Main;
  • seit 2000 Mitherausgeber (und seit 2014 geschäftsführender Herausgeber) der Kriminalwissenschaftlichen Studien im Verlag Peter Lang, Frankfurt am Main u.a.

Strafrecht und Risiko

Strafrecht und risiko cover

Das leider vergriffene Buch "Strafrecht und Risiko. Untersuchung zur Krise von Strafrecht und Kriminalpolitik in der Risikogesellschaft" können Sie hier mit freundlicher Genehmigung des Vittorio Klostermann Verlages herunterladen.

Download als PDF