Aktuelle Veranstaltungen

Prof. Dr. Peter-Alexis Albrecht           Prof. Dr. Ulrich Baltzer                Prof. Dr. Christoph Krehl

 

Ankündigung eines Seminars im Schwerpunktbereich Kriminalwissenschaften im WS 2017/2018

„Rechtliche und tatsächliche Voraussetzungen für soziale Re-Integration nach Verurteilung zu lebenslanger Freiheitsstrafe und/oder Anordnung der Unterbringung in der Sicherungsverwahrung“

Gegenstand des Seminars soll die Frage sein, ob es bei unbefristetem Freiheitsentzug für die davon Betroffenen eine realistische Chance auf Re-Integrtation gibt und inwieweit der Vollzug verpflichtet ist, diese zu fördern. Die Besonderheit dieses Seminars wird darin bestehen, dass die Thematik nicht nur anhand rechtlicher und kriminalpolitischer Argumente behandelt werden soll, sondern dass im Mittelpunkt Gespräche mit zwei 1986 und 1988 zu lebenslanger Freiheitsstrafe Verurteilten und einem in der Sicherungsverwahrung Untergebrachten (in verschiedenen Volllzugsanstalten) sowie mit dort tätigen Vollzugsbediensteten, Sozialarbeitern und Psychologen stehen. Diese Gespräche und ihre Auswertung sollen – neben strafrechtlichen, strafvollzugsrechtlichen und verfassungsrechtlichen Fragestellungen – Eingang in die Seminararbeiten finden.

Neben den Besuchen in den 3 auswärtigen Vollzugsanstalten werden 3 weitere Seminarsitzungen in der Goethe- Universität in Frankfurt a.M. stattfinden; die Termine werden im Vorbesprechungstermin am Montag, den 3.7.2017, um 15.30 Uhr im Seminarhaus SH 0.104 bekannt gegeben.

Neben der Einschätzung der Gestaltung und der Auswirkungen der Vollstreckung lebenslanger Freiheitsstrafe und unbefristeter Unterbringung in der Sicherungsverwahrung  anhand der in den Vollzugsanstalten geführten Gespräche und gewonnenen Eindrücke sollen folgende weitere oder ergänzende Themenschwerpunkte bearbeitet werden:

1. Sind alternative Sanktionsmodelle zur lebenslangen Freiheitsstrafe vorstellbar?

2. Ist die unbefristete Unterbringung in der Sicherungsverwahrung mit dem Grundgesetz und der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar?

3. Gibt es empirische Daten zur Rückfälligkeit von aus lebenslanger Freiheitsstrafe oder Unterbringung in der Sicherungsverwahrung entlassenen Straftätern?

4. Ist dem Sicherheitsbedürfnis der Allgemeinheit in jedem Fall der Vorrang vor dem Freiheitsrechtdes von lebenslangem Freiheitsentzug Bedrohten einzuräumen?

5. Lebenslanger Freiheitsentzug im Vergleich mit anderen europäischen Ländern

6. Vorschläge zur Verbesserung des Behandlungsvollzugs

7. Die Bedeutung von Sachverständigengutachten für die Beurteilung fortdauernder Gefährlichkeit im Rahmen der Entscheidungen der Strafvollstreckungskammer nach § 57a Abs.1 S.1 Nr.3 und § 67d Abs.2 S.1 StGB i.V.m § 454 Abs.2 S.1 Nr.1 und § 463 Abs.3 StPO.

Die Teilnehmerzahl ist auf 12 begrenzt; die Teilnehmer sollten bereits mindestens ein Seminar oder Kolloqium im Schwerpunktbereich 6 besucht haben.